Aurubis meldet leicht negatives Quartalsergebnis

1056
Foto: Aurubis

Hamburg — Die Aurubis AG erzielte im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 ein operatives Ergebnis vor Steuern (EBT) von -2,5 Mio. €. Im 1. Quartal des Vorjahres wurde inklusive positiver Sondereffekte von 65 Mio. € ein Ergebnis von 140 Mio. € erzielt.

Die ergebnisbelastenden Faktoren waren vor allem der große Wartungs- und Reparaturstillstand der Hütte in Hamburg – mit entsprechenden Folgen für die Durchsatz- und Produktionsmengen – sowie nach wie vor schwache Altkupfer- und Schwefelsäuremärkte. Hinzu kamen Restrukturierungsaufwendungen im Flachproduktebereich sowie eine geringere Metallausbringung bei gesunkenen Metallpreisen.

Peter Willbrandt, Vorsitzender des Vorstands von Aurubis, fasst zusammen: „Wir hatten bereits mit einem relativ schwachen ersten Quartal gerechnet. Allerdings sind ergebnisbelastende Faktoren hinzugekommen, die so in ihrer Höhe nicht absehbar waren.“

Märkte uneinheitlich entwickelt

Die Märkte im Umfeld von Aurubis entwickelten sich uneinheitlich: Während sich der Markt für Kupferkonzentrate weiter positiv zeigte, waren die Märkte für Altkupfer und Schwefelsäure nach wie vor schwach, was sich in einem deutlichen Rückgang der Verarbeitungslöhne für Altkupfer sowie der Schwefelsäurepreise gegenüber dem Vorjahr widerspiegelte. Die Verfügbarkeit an komplexen Recyclingmaterialien war unverändert gut, die Kathodenmärkte waren eher von physischer Knappheit gekennzeichnet.

Unter Berücksichtigung der üblichen saisonalen Effekte zeigte sich ein Trend zur Belebung der Absatzmärkte für Kupferprodukte. Die Gießwalzdrahtproduktion stieg zum Beispiel im Jahresvergleich um über 20 Prozent. Die Märkte für Flachwalzprodukte bewegten sich eher seitwärts.

Insbesondere die niedrigeren Metallpreise führten dazu, dass sich der Umsatz des Aurubis-Konzerns im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 auf 2.804 Mio. € verringerte (Vorjahr: 3.395 Mio. €). Kupfer notierte im Quartalsdurchschnitt rund 10 Prozent niedriger als im Vorjahr, der Goldpreis sank um 26 Prozent, der für Silber sogar um 36 Prozent.

Ausblick insgesamt positiv

Der Ausblick auf das weitere Geschäftsjahr2013/14 ist insgesamt positiv, nachdem die Optimierungen nach dem Großstillstand in Hamburg mittlerweile weitestgehend abgeschlossen sind. Im Markt für Kupferkonzentrate wird auch weiterhin mit einem guten Angebot und hohen Schmelzlöhnen gerechnet. Für die Altkupfermärkte erwarten wir eine leichte Verbesserung. Kupferkathoden sind eher knapp, was für fundamental unterstützte Kupferpreise spricht. Für den Absatz unserer Kupferprodukte erwarten wir eine Steigerung aufgrund stabilerer Nachfrage. Auf dem Markt für Schwefelsäure ist keine durchgreifende Verbesserung in Sicht.

Unsicherheiten bestehen hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung der Schwellenländer, insbesondere Chinas, und deren Einfluss auf die Märkte sowie Metallpreise. Zudem wird das Ergebnis auch weiterhin von der Restrukturierung der Business Line Flat Rolled Products gekennzeichnet sein.

„Insgesamt gehen wir davon aus, im laufenden Geschäftsjahr ein über dem Vorjahr liegendes Ergebnisniveau zu erreichen“, sagte Peter Willbrandt abschließend.

Der vollständige Bericht über die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2013/14 ist unter aurubis.com zu finden.

Quelle: Aurubis AG