WFZ organisierte ersten bundesweiten Telematik-Anwendertag für Entsorger

1109
Foto: ©Kroll/Recyclingportal

Lünen — Der erste bundesweite Telematik-Anwendertag für Entsorgungslogistik, organisiert vom WFZruhr, ist auf großes Interesse gestoßen. In Lünen konnten sich gestern 120 Besucher in zahlreichen Expertenvorträgen von IT-Unternehmen und Anwendern aus der Entsorgungswirtschaft über die neuesten Telematik-Entwicklungen informieren. In der parallel stattfindenden Fachausstellung erhielten die Besucher individuelle Beratung. Die Veranstaltung erntete von allen Beteiligten großes Lob. Das WFZruhr hat damit wieder einmal seine Alleinstellung als Kompetenzzentrum in Fragen der Kreislaufwirtschaft unterstrichen.

„Wir haben vermehrt Anfragen aus unserem Mitgliederkreis über unterschiedliche Einsatzgebiete der Telematik erhalten“, erklärte der Koordinator Dr. Hildebrand von Hundt vom WFZruhr. „Daraus entwickelte sich die Idee zu dieser ganztägigen Fachausstellung, kombiniert mit Dialogvorträgen von Herstellern und Referenzkunden.“ Unter „Telematik“ – ein Kunstwort aus Telekommunikation und Informatik – ist die Vernetzung von Navigation, Ortung, Kommunikation und Informatik zu verstehen. In der Praxis werden der „Telematik“ die unterschiedlichsten Begriffe – je nach Einsatz und Anwendung – zugeordnet.

Elf namhafte Anbieter, auch von international tätigen Konzernen, zeigten einige Anwendungsbeispiele der Telematik im täglichen Geschäft:

  • Kraftstoff- und CO2-Einsparungen durch optimierte Tourenplanungen und ein optimiertes Flottenmanagement,
  • Fahrerassistenzsysteme für ökonomische Fahrweise zur Kostenersparnis,
  • Rechnergestützte Dokumentationen zu Winter- und Straßendienst,
  • Disposition und Auftragsübermittlung zur Unterstützung modernen Qualitätsmanagements,
  • Ortungs- und Identsysteme von Containern gegen das Ärgernis „verschwundener Gefäße“.

Rolf Mross, Geschäftsführer des WFZruhr, stellte zufrieden fest: „Der gut besuchte Tag war durch den Wissenstransfer ein voller Erfolg. Die Veranstaltung hat gezeigt, welch großen Beitrag auch die Logistik-Unternehmen in der Kreislaufwirtschaft im Kampf gegen den Klimawandel leisten können. Gleichzeitig wird das Unternehmen bei den Anstrengungen zur Kosteneinsparung und bei der Qualitätssicherung unterstützt.“

Das WFZruhr ist ein Zusammenschluss von über 100 Mitgliedern kommunaler und privater Unternehmen, die in Bereichen der Kreislaufwirtschaft, wissenschaftlichen Instituten und Bildungseinrichtungen tätig sind.

Quelle: WFZruhr