Desso will 20.000 Tonnen aufbereitetes Kalziumkarbonat einsetzen

1285
Teppichboden-Produktion in Waalwijk (Foto: Desso)

Waalwijk, Niederlande — Desso®, ein führender weltweiter Hersteller von Teppichböden und Sportplatzbelägen,  hat im Rahmen seiner Umstellung auf die Kreislaufwirtschaft einen zukunftsweisenden Schritt getätigt und in Zusammenarbeit mit Reststoffenunie, einer Vereinigung von niederländischen Trinkwasserunternehmen,einen neuartigen Materialstrom für seine Teppichfliesen entwickelt. Desso fand eine Möglichkeit, aufbereitetes Kalziumkarbonat (Kreide) in einem Upcycling-Prozess weiterzuverarbeiten, das von niederländischen Trinkwasserunternehmen wie Brabant Water und Water Maatschappij Limburg geliefert wird.

Die Kreide ist gemäß den Cradle-to-Cradle®-Kriterien positiv bewertet und wird für die Herstellung von Desso Teppichfliesen mit EcoBase™ Rücken verwendet, der Cradle-to-Cradle-silberzertifiziert und im Desso-eigenen Herstellungsprozess zu 100 Prozent recycelbar ist. Als Ergebnis dieser Neuerung werden Desso Produkte mit einem EcoBase Rücken jetzt durchschnittlich 50 Prozent positiv bewertete, recycelte Inhaltsstoffe enthalten.

Vor allem Eisen und Kalzium recycelt

Guïljo van Nuland, CEO von Brabant Water, erklärt: „Das Konzept der Wiederverwertung unserer Abfälle als Materialstrom für Dessos Herstellungsprozess passt perfekt zu unserem Status als erstes klimaneutrales Trinkwasserunternehmen in Europa.“ Er fügt hinzu: „Wir sind stolz darauf, dass unser Kalzium-Granulat einen so positiven Beitrag zu Dessos Cradle-to-Cradle®-Teppichfliesen leistet.“ Und Ria Doedel, CEO von WML, erklärt: „Mehr als 99 Prozent unserer Abfälle, vor allem Eisen und Kalzium, werden nun recycelt. Die Innovationen in diesem Bereich nehmen zu und sind häufig überraschend. Unsere Zusammenarbeit mit Desso ist ein gutes Beispiel hierfür.“

Desso ist das erste Teppichunternehmen weltweit, welches das im Upcycle-Verfahren aufbereitete Kalziumkarbonat (Kreide) verwendet, das von Dessos Abteilung für Forschung & Entwicklung in Zusammenarbeit mit seinen Partnern aus der Wasserindustrie entwickelt wurde. Das Unternehmen erwartet, gemeinsam mit den niederländischen Wasserversorgungsunternehmen bis zu 20.000 Tonnen an Kreide von diesem nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft  generierten Abfallstrom für seine Teppichfliesen zu gewinnen. Desso hat ebenso kürzlich seine neue Kollektion „Transitions“ auf den Markt gebracht, für welche diese positiv bewerteten, recycelten Inhaltsstoffe  verwendet werden.

Einheitliche Abfallströme nutzen

Laut jüngsten Forschungsergebnissen der Ellen-MacArthur-Stiftung könnte die Kreislaufwirtschaft durch eine intelligentere Nutzung von Materialströmen weltweit Kosten in Höhe von insgesamt einer Billion Dollar pro Jahr einsparen. Desso ist Mitglied des Kooperationsnetzwerks Circular Economy 100, das von der Ellen-MacArthur-Stiftung ins Leben gerufen wurde. Dessos CEO Alexander Collot d’Escury ist Mitglied des Lenkungsausschusses des Project MainStream, einem branchenübergreifenden Projekt zur Kreislaufwirtschaft, das vom Weltwirtschaftsforum und der Ellen-MacArthur-Stiftung geleitet wird.

Ludwig Cammaert, Dessos Leiter der Abteilung Forschung & Entwicklung macht deutlich: „Unsere erste Aufgabe bestand darin, die DESSO EcoBase® Teppichfliesen so zu konzipieren, dass sie nach Rückgabe durch den Verbraucher wieder zerlegt werden können. In einem nächsten Schritt suchten wir nach neuen Innovationen der Kreislaufwirtschaft.“ Und Cammaert fügt hinzu. „Wir sind stets auf der Suche nach Möglichkeiten, einheitliche Abfallströme als Grundlage für die Herstellung unserer Teppichfliesen zu nutzen.“

Desso ist ebenso Mitglied der Initiative „Healthy Seas“ und verwertet in diesem Zusammenhang bereits alte, aus dem Meer geborgene Fischernetze in Kooperation mit Gemeinden vor Ort. Diese Netze werden zu neuem Garn für die Teppiche von Desso verarbeitet. Dank der Kalziumkarbonat-Initiative steht ein weiterer positiver Materialfluss für die Desso-Produkte bereit.

Quelle: Desso® GmbH