destatis: Abfallwirtschaft erzielte 2012 Umsatz von 2,9 Milliarden Euro

2129
Abfallcontainer (Foto: Kroll/Recyclingportal)

Wiesbaden — Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereiches erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Umsatz von etwa 40,3 Milliarden Euro mit Waren und Leistungen für den Klimaschutz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist das mit rund 65 Prozent der größte Anteil am Gesamtumsatz mit Waren und Leistungen für den Umweltschutz, der 61,8 Milliarden Euro betrug.

Damit liegen die Umsätze der Umweltschutzbranche höher als zum Beispiel die der Kunststoffindustrie, deren Betriebe im Jahr 2012 mit der Herstellung von Kunststoffwaren 56,1 Milliarden Euro erwirtschafteten. Basis dieser Ergebnisse ist eine Erhebung, bei der etwa 9.300 Betriebe in Deutschland Angaben zu ihrem erzielten Umsatz mit Gütern zum Beispiel in den Umweltbereichen Abfallwirtschaft, Abwasserwirtschaft, Lärmbekämpfung, Luftreinhaltung und Klimaschutz meldeten.

Speziell im Bereich Abfallwirtschaft erzielte das Produzierende Gewerbe 2012 insgesamt einen Umsatz von 2.930 Milllionen Euro, wovon der Maschinenbau mit etwas über einer Milliarde Euro den Löwenanteil stellt. Dies bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber 2011, als 3.165 Millionen Euro insgesamt und im Maschinenbau 1.087 Millionen Euro erwirtschaftet wurden. Hingegen legte die Zahl der Beschäftigten für den Umweltschutz im gleichen Zeitraum von 202.215 auf 218.142 zu, was insbesondere auf eine Steigerung der Beschäftigtenzahlen von 17.543 auf 21.753 im Bereich Herstellung von elektrischen Ausrüstungen und von 7.412 auf 13.187 im Bereich Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen zurückzuführen ist. Der Umsatz mit Umweltschutzgütern und -leistungen im Abfallwirtschaftssektor im Jahr 2012 wurde in Höhe von 1.736.158 Euuro im Inland und in Höhe von 1.193.945 Euro durch Exporte erzielt.

Die höchsten Umsätze mit Klimaschutzgütern wurden im Bereich Windenergie hauptsächlich mit der Herstellung und Installation von Windkraftanlagen erwirtschaftet (insgesamt: 9,7 Milliarden Euro; davon: Onshore-Windkraft: 8,5 Milliarden Euro, Offshore-Windkraft: 1,2 Milliarden Euro). Die Exportquote betrug dabei rund 43 Prozent. Im Bereich Solarenergie wurden 9,5 Milliarden Euro zum Beispiel mit der Herstellung und Installation von Photovoltaik-Anlagen erzielt. Rund 31 Prozent der Umsätze wurden im Ausland erwirtschaftet.

Mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz wie zum Beispiel der Wärmedämmung wurden 9,6 Milliarden Euro umgesetzt. Der Anteil der Ausfuhren belief sich auf circa 33 Prozent.

Detaillierte Informationen zum Umsatz mit Umweltschutzgütern und -leistungen bietet die Fachserie 19, Reihe 3.3 unter destatis.de.

Quelle:  Statistische Bundesamt (Destatis)