Bioabfall-Sammlung hält Einzug in Frankreichs Gastronomie

1697
Bistro (Foto: ©Henning Hraban Ramm /http://www.pixelio.de)

Berlin — Ab 2015 sind Restaurants in Frankreich verpflichtet, ab dem Schwellenwert von 20 Tonnen pro Jahr ihre Bioabfälle zu sortieren und zu verwerten. Der französische Berufsverband Synhorcat hat bereits im März 2014 eine erste achtmonatige Versuchsreihe gestartet, an der 80 Restaurants, Hotels und Caterer aus Paris freiwillig teilnehmen. Es handelt sich um kleine Bistrots und Cafés, aber auch um renommierte Restaurants und Feinkostläden im Großraum Paris wie Fauchon, Taillevent und Le Napoleon.

Die Bioabfälle werden in den dichtbesiedelten Städten täglich in Mini-Müllwagen eingesammelt und zu einer Biogas-Verarbeitungsplattform südlich von Paris transportiert. Dort werden die Bioabfälle zur Erzeugung von Methangas verwertet. Das so erzeugte Biogas wird hauptsächlich direkt an der Biogasanlage zur dezentralen gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung (Kraft-Wärme-Kopplung) in Blockheizkraftwerken (BHKWs) genutzt; seltener wird das Biogas zu Biomethan aufbereitet.

Bei der direkten Nutzung wird das Gasgemisch getrocknet, entschwefelt und dann einem Biogasmotor zugeführt, der einen Generator antreibt. Der so produzierte Strom wird in das Netz eingespeist. Der Rückstand nach der Verarbeitung, der so genannte Gärrest, dient als Dünger für die Landwirtschaft.

Insgesamt 200 Tonnen Abfall sollen durch diese Initiative verwertet werden. Die französische Agentur für Umweltschutz und Energie (ADEME) fördert das Projekt mit € 173.600. Dieses Experiment ist ein Beweis dafür, dass eine sinnvolle Verwertung von in Städten anfallenden Bioabfällen möglich ist. Die Müllfahrzeuge sind mit einem Messinstrument ausgestattet, sodass jeder Gastronom genau verfolgen und dokumentieren kann, wieviel Abfälle er produziert.

Die Aktion soll gesellschaftliches Umdenken fördern und könnte zu einer Reduzierung der Abfallproduktion und Verschwendung führen.

Quelle: Französisches Ministerium für Umwelt, Energie und nachhaltige Entwicklung / Wissenschaft-Frankreich (Nr. 277, 29. Oktober 2014) Französische Botschaften in Deutschland und Österreich