Klimaschutz: Positives Gutachten für Osnabrücker Hausabfall-Recyclingcenter

1343
v.l.n.r.: Die Geschäftsführer Yannis Kokotsis (Helector) und Christian Niehaves (AWIGO) präsentieren das Energieeffizienzgutachten (Quelle: AWIGO GmbH)

Osnabrück/Georgsmarienhütte —  Welchen Beitrag leistet die Verwertung von herkömmlichen Hausabfällen zum Klimaschutz? Diese Frage stand auch bei der Erstellung des zweiten Energieeffizienzgutachtens nach 2009 im Mittelpunkt. Die Helector Recyclingcenter Osnabrück GmbH hatte es gemeinsam mit der AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH beim Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Energietechnik GmbH (iba) in Hannover in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Mit der Herstellung von Trockenstabilat, das als Ersatz für fossile Energieträger wie zum Beispiel Steinkohle dient, trägt das Recyclingcenter zur Klimaentlastung bei.

Im Auftrag von Stadt und Landkreis behandelt und verwertet das Helector Recyclingcenter Osnabrück (ursprünglich Herhof Recyclingcenter Osnabrück) seit 2006 jährlich rund 90.000 Tonnen Restabfall. Durch ein mechanisch-biologisches Behandlungsverfahren werden hier Ersatzbrennstoffe (EBS) hergestellt, die zum Beispiel in der Zementindustrie und in Kraftwerken als alternative Energieträger Anwendung finden. „Auf diesem Wege lassen sich fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas ersetzen und klimawirksame Kohlenstoffdioxid-Einsparungen erzielen. In Osnabrück bewegen sich diese in einer jährlichen Größenordnung von rund 50.000 Tonnen“, rechnet Dr.-Ing. Ketel Ketelsen vom iba vor. Damit sei die Helector-Anlage wie schon nach dem ersten Gutachten weiterhin der Spitzenreiter unter den durch das iba geprüften 18 Betrieben.

Außerdem hat das iba kalkuliert, wie viel Energie aus der jährlich anfallenden Stabilatmenge von rund 55.000 Tonnen gewonnen wurde: Die Gutachter gehen von etwa 78 Millionen Kilowattstunden (kWh) elektrischer und ungefähr einer Million kWh thermischer Energie pro Jahr aus. Bezogen auf den Strombedarf einer vierköpfigen Familie von durchschnittlich 4.000 kWh im Jahr ließen sich mit dem elektrischen Anteil fast 20.000 Haushalte versorgen.

Gleichzeitig gewährleistet die Anlage am Standort Fürstenauer Weg eine hohe Recyclingrate für Siedlungsabfall, wie das Hannoveraner Ingenieurbüro weiter ermittelte. Neben der Herstellung von EBS werden rund 4.000 Tonnen Eisen- und Nichteisenmetalle (zum Beispiel Aluminium und Kupfer) separiert und dem Recycling zugeführt.

„Wir sind hoch erfreut, dass diese Anlage neben ihren ökonomischen Vorteilen auch einen so hohen ökologischen Nutzen hat“, sagt AWIGO-Geschäftsführer Christian Niehaves. Dennoch sei dies kein Grund, sich auf den erhaltenen Lorbeeren auszuruhen: „Das Energieeffizienzgutachten bietet eine gute Basis für weitere Prozessoptimierungen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zum Ressourcenschutz in unserer Region.“

Quelle: AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH