Erfolgreicher Start für österreichische „Exportoffensive-neu“ in China und Korea

1406
Quelle: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Wien — Mit einer Reise nach China und Korea startete Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter die „Exportinitiative-neu“ für Lebensmittel, Agrarprodukte und Umwelttechnologie. Die Reise ist eine Reaktion auf die Exportausfälle durch das Russlandembargo und hat das Ziel, den asiatischen Markt für österreichische Produkte zu erschließen.  Dabei konnte Rupprechter bereits erste Erfolge erzielen.

Große Chancen sieht Rupprechter im Bereich der Umwelttechnologie. Mehrere renommierte österreichische Unternehmen nahmen diese Woche am österreichischen Umweltsymposium der Außenwirtschaft Austria in Seoul teil. Gerade im Umweltbereich hat Korea durch das schnelle Wirtschaftswachstum großen Bedarf. Für österreichische Unternehmen sieht Rupprechter Chancen vor allem im Abfall- und Abwassermanagement oder bei erneuerbaren Energien da die koreanische  Regierung derzeit massiv in die „green economy“ investiert. Potenzial gibt es auch im Bereich Mobilität, Passivhaustechnologie, Solar und Photovoltaik.

Quelle: Öst. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft