Kunden haben Vertrauen in KAHL Holzpelletieranlagen

1950
Foto: AMANDUS KAHL

Reinbek — Seit mehr als 70 Jahren stellt die Firma AMANDUS KAHL Pelletpressen her, die sich durch eine robuste Bauweise, Wirtschaftlichkeit und Laufruhe bewährt haben.

Vor 3 Jahren hat sich der heutige, amerikanische Marktführer im Bereich der Holzpelletierung die modifizierte Holzpresse vom Typ 60 – 1250 mit 600 PS von Amandus Kahl präsentieren lassen und war rasch von der Leistung (durchschnittlich 6 t/h) und der Robustheit der Maschine überzeugt. Heute arbeiten in seinen 4 Werken 37 KAHL Flachmatrizenpressen. Insgesamt fabrizieren in den USA derzeit ca. 60 KAHL Pressen insgesamt ca. 3 Mio t Holzpellets per anno, überwiegend Industriepellets, die in Kraftwerken als Co-firing eingesetzt werden. In diesem Jahr hat Amandus Kahl von dem amerikanischen Marktführer weitere 24 Pressen in Auftrag genommen, die 2015 in Betrieb gehen.

Warum KAHL Flachmatrizenpressen?

KAHL Pressen überzeugen durch hohe Qualität auch in den Details, zum Beispiel: verstärkte Pressenkörper, robuste Abschneidevorrichtungen, Atmungsluftfilter verhindern Feuchtigkeit im Getriebeinnenraum, Ölfilter mit Durchflussmesser und Kollerkopfanschlag zur Optimierung des Kollerspalts.

Zum Thema Energieeffizienz betrachtet Kahl die gesamte Anlage, von der Annahme bis zu den Fertigwarensilos. Mit einer verbesserten Pressenüberwachung, klarem Maschinenmonitoring und dem Einsatz einer sogenannten Ampelsteuerung, können Stillstande vermieden und Standzeiten positiv beeinflusst werden. Die lange Lebensdauer und das einfache Nacharbeiten der Presswerkzeuge, wie Matrize und Koller, resultiert in niedrigen Betriebskosten und einer hohen Gesamteffizienz.

Darüber hinaus können Kahl Pressen auch für andere Anwendungen wirtschaftlich als Kollermühle eingesetzt werden, zum Beispiel für die Zerkleinerung von Holzchips, torrefiziertem Holz, Altreifen, Haus-und Industriemüll und vieles mehr.

Die „White Pellets“ befinden sich weiter im Aufwind und doch könnten diese in ihrer Beliebtheit von den sogenannten „Black Pellets“ abgelöst werden. Hierbei handelt es sich um Pellets aus torrifizierter Biomasse, die einen hoheren Brennwert, eine größere Energiedichte und eine hohe Wasserstabilität aufweisen. Amandus Kahl ist auch in dieser Technologie in einigen wichtigen Projekten involviert.

Amandus Kahl erwartet auch in den nächsten Jahren weiteres Wachstum in dem weiten Feld der Pelletierung von nachwachsenden Rohstoffen und sieht darin einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, durch diese Form der alternativen Energiegewinnung.

Quelle: Günther Schöbel Werbung & Grafik