Neue Technikübersichten Halb- und Vollunterflursysteme

1601
Quelle: AKT GmbH

Berlin — Ein Unterflursystem ist ein System zum Zwischenlagern von Abfall- und Wertstoffen in urbanen Gebieten. Grundsätzlich ist zwischen Voll- und Halbunterflursystemen zu unterscheiden.

Ein Halbunterflursystem besteht aus einem Fundamentbehälter und einem Sammelcontainer mit Einwurfsystem. Es heißt Halbunterflursystem, weil es nur teilweise unterirdisch steht. Der Fundamentbehälter wird größtenteils in die Erde eingelassen, ragt aber noch ca. 90 cm (vom Hersteller abhängig) aus dem Erdboden. In den Fundamentbehälter wird ein Sammelcontainer gesetzt.

Ein Vollunterflursystem besteht aus einem Fundamentbehälter, einer Sicherheitstechnik, einem Sammelcontainer, einer Gehwegplattform und einer Einwurfsäule. Der Fundamentbehälter mit Sicherheitstechnik und Sammelcontainer befindet sich unter der Erde, weshalb diese Art Vollunterflursystem genannt wird. Die Gehwegplattform schließt das System bündig mit dem Erdboden. Die Einwurfsäule ist der einzig sichtbare Teil des Systems. Die Bedienung von Vollunterflursysteme ist besonders kinder-, alten- und behindertenfreundlich, da es durch seine niedrige Einwurfhöhe ohnehin leichter zu bedienen ist. Es besteht zudem die Möglichkeit das Öffnen und Schließen mit einem Fußpedal zu regulieren.

Technische Übersichten der verschiedenen Systeme sind auf www.kommunalwirtschaft.eu/technik zu finden.

Quelle: AKT Akademie für Kommunalfahrzeugtechnik GmbH