Erfolgreiches Eingliederungsmanagement: Nehlsen GmbH erhält Prämie

1164
Quelle: Nehlsen GmbH & Co. KG

Bremen — Die Stiftung Friedehorst und das Familienunternehmen Nehlsen GmbH & Co. KG wurden diese Woche vom Bremer Wirtschaftssenator Martin Günthner für ihre gelungenen Einführungen eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) ausgezeichnet. Der Senator lobte in seiner Rede im Bremer Rathaus beide Unternehmen für ihren vorbildlichen Einsatz und übergab der Stiftung Friedehorst einen Scheck von 10.000 Euro sowie dem Entsorgungsunternehmen Nehlsen einen in Höhe von 5.000 Euro. Er würde sich sehr freuen, wenn andere Unternehmen dem positivem Beispiel der prämierten Unternehmen folgen würden.

Wiedereingliederung in der Praxis

Der BEM-Beauftragte Gerrit Schieven von Nehlsen, der auch als Interessenvertreter Ansprechpartner für die Schwerbehinderten des Unternehmens ist, stellte in seiner Rede fest, dass die Geschäftsführung voll und ganz hinter BEM steht und sich um die Bedürfnisse der Belegschaft kümmert: „Es gibt nicht viele Firmen, die wie Nehlsen über acht Prozent Behinderte und Schwerbehinderte beschäftigen.“

Besonders froh ist er über jede gelungene Wiedereingliederung, und er berichtet über ein aussagekräftiges Fallbeispiel aus der Praxis: „Ein Schlosser wurde nach längerer Ausfallzeit aufgrund einer Wirbelsäulenerkrankung BEM-berechtigt. Ein Erstkontakt zwischen ihm und dem Betroffenen fand kurz vor einer Rehabilitationsmaßnahme statt. Direkt nach der Reha konnten anhand eines Folgegespräches gemeinsam mit dem erforderlichen Teilnehmer andere leichtere Einsatzmöglichkeiten sowie die benötigten Hilfsmittel besprochen und festgelegt werden. Durch einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gab es zudem für den Arbeitgeber einen Zuschuss für Trage- und Hebehilfen von der Deutschen Rentenversicherung.“

Hilfen des Integrationsamtes

Mit der Feststellung einer Behinderung vom Amt für Versorgung und Integration erlangte der Mitarbeiter einen steuerlichen Vorteil und durch die Gleichstellung von der Agentur für Arbeit einen erhöhten Kündigungsschutz, somit können auch die Hilfen des Integrationsamtes in Anspruch genommen werden. Gerrit Schieven resümiert: „Ein Fallbeispiel, das die Vorteile von BEM zeigt. Es gibt nicht nur Zuschüsse für den Arbeitgeber sowie steuerliche Vorteile und Hilfen von Ämtern für den Arbeitnehmer. Viel wichtiger: Der Arbeitsplatz des Schlossers blieb erhalten, die Ausfallzeiten verringerten sich deutlich und der Mitarbeiter ist sehr motiviert.“

Greift nach längerem Krankheitsausfall

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement greift nach einem längeren krankheitsbedingten Ausfall einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters. Ziel ist eine sanfte Rückführung in das Berufsleben. Nach Zustimmung zu einem Gespräch der oder des Betroffenen erfolgt bei Nehlsen ein erstes Treffen. Gemeinsam wird über die Situation gesprochen und herausgefunden, welche Wünsche und Erwartungen bestehen, ob es krankheitsbedingte Einschränkungen gibt und ob eventuell technische Arbeitshilfen hilfreich sein können. Das BEM-Team untersucht verschiedene Lösungsmöglichkeiten und schlägt konkrete Maßnahmen vor.

Als Top-Ten-Unternehmen in der Entsorgungsbranche liegt der Focus der Nehlsen GmbH & Co. KG auf der Weiterentwicklung von Entsorgungskonzepten und Recyclingmethoden. Richtungsweisend sind hier die selbstgesteckten Ziele und Maßnahmen zum Umweltschutz im Rahmen des Nehlsen pro klima Projektes.

Quelle: Nehlsen GmbH & Co. KG