Gütegemeinschaft hat erste RAL-Gütezeichen „Wertstoff PET“ vergeben

1521
Bei der Verleihung (v.l.n.r.): U. Röhn, I. Bremerstein, A. Normann, G. Pescher sowie S. Bockmühl (Foto: IK)

Bad Homburg — Anlässlich ihrer Mitgliederversammlung am 17. September 2014 hat die Ende 2013 gegründete Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V. die ersten vier RAL-Gütezeichen verliehen. Die Gütegemeinschaft verzeichnet zwischenzeitlich 14 Mitgliedsunternehmen, die sich um das RAL-Gütezeichen bewerben.

Die Hansa-Heemann AG, ein abfüllendes Unternehmen alkoholfreier Erfrischungsgetränke, die Alpla Werke Lehner GmbH & Co. KG., ein Hersteller von PET-Preforms, und die PET-Recycling-Unternehmen Vogtland PET GmbH und Veolia Umweltservice PET Recycling GmbH haben während der Auditierung nachgewiesen, dass sie die Güte- und Prüfkriterien der RAL-Gütegemeinschaft einhalten. An der Verleihung nahmen u.a. Uwe Röhn, Vogtland PET GmbH; Irina Bremerstein, Gütegemeinschaft PET-Getränkeverpackungen e.V.; Andreas Normann, Hansa-Heemann AG; Georg Pescher, ALPLA-Werke Alwin Lehner GmbH & Co. KG; sowie Stephan Bockmühl, Veolia Umweltservice PET Recycling GmbH teil.

Im Verlauf des Auditierungsprozesses wurden die Unternehmen durch ein unabhängiges Prüfinstitut nach vorgegebenen Kriterien geprüft. Diese enthalten die Überprüfung der Wareneingangskontrollen, Prozessüberwachung und Qualitätskontrollen der erzeugten Produkte. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass entlang der gesamten Kette vom PET-Recycling über das Herstellen der Flaschen-Preforms bis zum Abfüllen die hohen Qualitätsanforderungen an Lebensmittelverpackungen eingehalten werden und die hergestellten PET- Getränkeflaschen zu mindestens 25 Prozent aus Recycling-PET bestehen.

„Durch diesen Prozess wird ein objektiver Beitrag zur ökologischen Weiterentwicklung von PET-Getränkeflaschen geleistet,“ erklärte Dr. Jürgen Bruder, Mitglied im Vorstand der RAL-Gütegemeinschaft. Die Gütegemeinschaft ist eine Initiative der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. und der Arbeitsgemeinschaft konsumenten- und ökologieorientierte Getränkeverpackungen e.V. (AKÖG). Sie bezweckt eine kontinuierliche ökologische Verbesserung von PET-Einweggebinden. Im Fachbeirat wird die Gütegemeinschaft unterstützt durch das Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV und das SGS Institut Fresenius GmbH.

Die Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V. wird auf der diesjährigen BrauBeviale vom 11. bis 13. November in Nürnberg sowohl mit einem Stand als auch einer Vortragsreihe im Messeforum vertreten sein. Weitere Informationen zu den Prüf- und Gütebestimmungen der RAL- Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V. sind unter www.wertstoff-pet.de zu finden.

Quelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. Kaiser-Friedrich-Promenade / Arbeitsgemeinschaft konsumenten- und ökologieorientierte Getränkeverpackungen e.V. (AKÖG)