Mr. Green: Recycling-Abo hilft beim Sammeln und Entsorgen von Abfall

1314
Quelle: Mr. Green Recycling-Service GmbH

Zürich, Zermatt — Weil in der Wohngemeinschaft niemand den Abfall entsorgen wollte, haben vier junge Wirtschaftsstudenten aus ihrem Problem eine Geschäftsidee gemacht. Sie haben den Recycling-Helden Mr. Green ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel des Projekts, das diese Kunstfigur als Aushängeschild trägt, wird es in Zukunft sein, den Einwohnerinnen und Einwohnern in der Schweiz eine kräftezehrende Aufgabe zu ersparen: das Sammeln und Entsorgen von wiederverwertbarem Abfall.

Hinter Mr. Green stecken vier Jungs mit einer grossen Portion Unternehmergeist, die die gleichnamige Firma vor zwei Jahren gründeten. Eines Tages kam Florian Blattmann, Keiran Smith, Leo Steiner und Valentin Fisler eine Geschäftsidee: ein Recycling-Abo, bei dem die Kunden ihren Abfall nicht mehr selber entsorgen und nicht einmal mehr trennen müssen. Ein einziger Sack also, in dem aller wiederverwertbare Abfall gesammelt wird. Einmal oder zweimal im Monat kommt der Mr. Green vorbei und holt den Sack pünktlich vor der Haustür oder im Geschäft ab. Denn dass es einen Helden brauchte, war den jungen Männern schnell klar. „Wir wollten eine Figur, die den Kunden von seinen Recycling-Sorgen befreit“, erinnert sich Mr. Green-Mitbegründer Valentin Fisler.

Aus der Idee wird Realität, und die Realität wird noch etwas verbessert. Heute sammeln die Jungunternehmer nicht nur gewöhnliche Güter wie Alu oder Glas, sondern auch Shampooflaschen, Eisteekartons oder Korkzapfen – Produkte also, die sonst verbrannt werden. Die gesammelten Güter von Mr. Green-Abonnenten hingegen werden von Partnerunternehmen weiterverarbeitet: Getränkekartons leben als Wellkarton weiter, die Shampooflasche als Plastikrohr. „Deshalb sind unsere Kunden ebenfalls Recycling-Helden, ganz wie Mr. Green“, sagt Valentin Fisler mit einem Augenzwinkern.

Neu gibt’s Mr. Green auch für Berner Haushalte und Unternehmen. Ziel von Fisler und seinen Kollegen ist es, im nächsten Jahr die 1.000er-Grenze zu knacken. Unterstützung bekommen die Jungunternehmer von der Schwendimann AG. Der innovative Entsorger, der die brings!-Sammelstellen in Kirchberg und Münchenbuchsee betreibt, wird die Logistik in der Region Bern, Solothurn, Biel übernehmen. Geschäftsleiter Matthias Schwendimann ist überzeugt, dass das clevere Recycling-Abo in der Region auf Zuspruch stösst. „Anmeldungen aus der Region sind bei Mr. Green schon einige eingegangen – wir freuen uns auf viele mehr.“

Quelle: Mr. Green Recycling-Service GmbH, Schwendimann AG