bifa startet Diskussionsreihe „Metall-Rohstoffe – viel Wind um nichts?“

1468
Logo der Veranstaltungsreihe (Quelle: bifa Umweltinstitut)

Augsburg — Am 4. März 2015 startet die neue bifa-Veranstaltungsreihe „Metall-Rohstoffe – viel Wind um nichts? | Talk im Technikum“. In den jeweils halbtägigen Veranstaltungen werden Themen pointiert aus unterschiedlichen Blickwinkeln dargestellt und diskutiert. Im Mittelpunkt der Premiere stehen Metall-Rohstoffe, deren drohende Verknappung aktuell in aller Munde ist.

Aber wie real ist diese Gefahr tatsächlich? Geht es nicht eher um Märkte und Preise? Hat die deutsche Debatte eine zu enge Perspektive? Wie wird die Situation in anderen Regionen der Welt gesehen? Sind womöglich ökologische Aspekte die eigentliche Bedrohung? Was bedeutet globale Gerechtigkeit in diesem Zusammenhang? Und: Wie sieht eigentlich die Realität bei Abbau und Aufbereitung der Rohstoffe aus? Mit diesen Fragen wollen sich die Teilnehmer dieser Veranstaltung auseinandersetzen.

Im bifa-Technikum werden Konsul Bailiang Tao für die Volksrepublik China und Generalkonsul William E. Moeller für die USA die jeweilige Rohstoffpolitik ihres Landes vorstellen. Die Sichtweise der deutschen produzierenden Unternehmen präsentiert Dr. Hubertus Bardt vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Während Friedel Hütz-Adams vom Südwind Institut auf ökologische und soziale Aspekte näher eingeht, zeigt Prof. Hermann Wotruba von RWTH Aachen die realen Bedingungen der Rohstoffaufbereitung vor Ort.

Das Herz der Veranstaltung wird eine von Rudolf Erhard (Journalist) moderierte Podiumsdiskussion mit allen Referenten sein, die unter Beteiligung des Publikums stattfindet und aktuelle Meinungen, Thesen und Statements kritisch reflektiert.

Eingeladen sind Vertreter von Wirtschaft und öffentlicher Hand sowie interessierte Bürger. Die Teilnahme ist kostenfrei. Programm und Anmeldeformular sind unter bifa.de erhältlich.

Quelle: bifa Umweltinstitut