Biomasse-Behandlung: Pyreg-Anlage steht als Finalist für den Energy Award fest

1680
Pyreg P500 (Foto: Pyreg GmbH)

Dörth — Einmal im Jahr ruft die Energy Academy zur Teilnahme an den Energy Awards auf, um die herausragenden Projekte der deutschen Energielandschaft zu prämieren. Der vom Handelsblatt, General Electric, der Deutschen Telekom, der EDF Gruppe, n-TV uva. initiierte und unterstütze Preis ist einer der begehrtesten und renommiertesten Awards der Branche. Ausgezeichnet werden Bewerber in fünf Kategorien. In Kooperation mit dem MS Betonwerk hat sich auch die Pyreg GmbH beworben und steht heute schon als Finalist in der Kategorie „Gewerbliche Anlage“ fest.

Eine  Pyreg®-Anlage mineralisiert Biomassen wie beispielsweise Klärschlämme in Düngersubstrate. Dabei wird nicht nur der wertvolle Phosphor zurückgewonnen. Das neue Pyreg®-Verfahren erzielt auch eine bessere Pflanzenverfügbarkeit des Phosphors. Und das bei nahezu vollständiger Ausleitung der Schadstoffe. Je nach Eintragsmaterial stellt die Anlage zudem hochqualitative Pflanzenkohle her. Die Einlagerung des in der Pflanzenkohle dauerhaft gebundenen Kohlendioxids in Böden durch das Pyreg-Verfahren ist zum derzeitigen Stand der Technik der einzige Weg, Treibhausgas dauerhaft  und in signifikanter Menge aus der Atmosphäre zu entziehen. Eine Tonne Biomasse, die im  Pyreg‐Verfahren karbonisiert wurde, bindet eine Tonne klimaschädliches Kohlendioxid. Dabei benötigt die Anlage nur eine geringe Menge an Initialenergie. Ist der Prozess einmal in Gang gesetzt, produziert die Pyreg-Anlage ihre eigene Betriebswärme. Darüber hinaus im Betrieb entstehende Überschusswärme kann zur Trocknung der Biomasse oder anderweitigen Nutzung eingesetzt werden.

Pyreg verfügt bereits über eine Reihe von Referenzanlagen vor allem in der Schweiz und in Österreich. Hierzulande erhielten die ersten innovativen Betreiberkonzepte letztes Jahr die Betriebszulassung. Vor einer Woche hat sich der Zweckverband Abwasserbeseitigung Linz-Unkel für die Pyreg-Technologie auf seiner Kläranlage entschieden und übernimmt damit eine von vielen beachtete Vorreiterrolle in Deutschland. Weitere Projekte befinden sich in fortgeschrittenem Planungs- und Verhandlungsstadium, so dass Pyreg in den nächsten Monaten mit der Erteilung weiterer Aufträge rechnet.

Dipl. Ing. Helmut Gerber, Geschäftsführer der Pyreg GmbH: „Im nachhaltigen Umgang mit Klärschlamm ist das Pyreg-Verfahren zum heutigen Zeitpunkt alternativlos.“

Die Pyreg GmbH baut und verkauft seit 2010 Anlagen, mit deren Hilfe feuchte Biomasse auf umweltverträgliche Weise in hochwertige Pflanzenkohle oder wertvolle Aschen verwandelt werden können. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als ein Dutzend Mitarbeiter und ist für sein innovatives Verfahren bereits mehrfach ausgezeichnet worden. So liefert die Pyreg GmbH die Basistechnologie für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2012 und ist Gewinner der SUCCESS- Technologieprämie der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz 2011. Die Pyreg®-Technologie erhielt den Innovationspreis Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz 2009. Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Dipl. Ing Helmut Gerber ist Träger des Erfinderpreises Rheinland Pfalz 2010.

Quelle: Pyreg GmbH