Swiss Recycling vergab erstmals Preise an hervorragende Recycling-Pioniere

968
Quelle: Swiss Recycling

Zürich, Schweiz —  Vor wenigen Tagen wurden im Züricher Papiersaal zum ersten Mal die Swiss Recycling-Awards an die drei innovativsten Recycling-Pioniere der Schweiz verliehen. „Erfreulicherweise ist in den letzten Jahren im Recycling-Bereich einiges an innovativem Engagement zu beobachten“, verkündete Patrik Geisselhardt, Geschäftsführer von Swiss Recycling: „Mit den Auszeichnungen von Swiss Recycling wollen wir Anreizsignale an die Recycling-Branche und Konsumenten aussenden und den Stellenwert des Recyclings in der Schweiz unterstreichen.“

„Freiwilligkeit ist der Preis der Freiheit“, statuierte Gottlieb Duttweiler einst. Ganz diesem Grundsatz folgend, führte der Migros-Genossenschafts-Bund bis Ende letzten Jahres in all seinen Filialen die Sammlung leerer Plastikflaschen aus dem Haushaltsbereich ein  – dies als erster Detailhändler in der Schweiz und freiwillig. Für diese Vorreiterleistung vergab Swiss Recycling dem Migros-Bund den Swiss Recycling-Award 2014 in der Kategorie Organisation.

Die Veranstalter des Montreux Jazz Festivals haben sich im Rahmen ihres Nachhaltigkeitskonzepts zu 100% Recycling verpflichtet. Nebst den üblichen Publikumsabfällen will die Festivalleitung sämtliche weiteren anfallenden Abfälle wie Holz, Öle, Papier, Karton oder biogene Abfälle konsequent separat sammeln. Swiss Recycling ist überzeugt, dass diese Ankündigung eine mutige und wirksame Botschaft ist und überreichte den Festivalverantwortlichen hierfür den Swiss Recycling-Award der Kategorie Kommunikation. Ein entsprechendes Entsorgungskonzept kam auf dem diesjährigen Jazz-Festival im Juli bereits zur Anwendung.

Die Auszeichnung der Kategorie Mensch ging an die Maag Recycling AG in Winterthur. „Der Recyclingbetrieb leistet unentbehrliches Engagement für den Cleantech-Beruf Recyclist. Als Initiant und Pionier der Ausbildung Recyclist erbrachte die Maag Recycling AG mit diesem Berufsbild einen wertvollen Beitrag zu einer optimalen Ausschöpfung der Recycling-Infrastruktur“, lobt Geisselhardt.

Offizielle Recycling-Bekennerin und Top-Modell Nadine Strittmatter zeigte mit ihrem Einsatz als Moderatorin der Preisverleihung ihre persönliche Überzeugung bezüglich der Separatsammlung. Botschafter der „Ich trenne.“- Kampagne von Swiss Recycling.  Kultmoderator Gilbert Gress brachte mit seinem charismatischen Auftritt seine Begeisterung  fürs  Recycling  zum  Ausdruck.  „Zuhause  bin  ich  für  die  Abfalltrennung  verantwortlich  –  aber freiwillig“, bekannte Gress. Auch der Stadtrat von Zürich, Filippo Leutenegger, brachte seine Sympathie zum Recycling per Videobotschaft zum Ausdruck und betonte dabei die Wichtigkeit der Separatsammlung. Leutenegger ist seit Kurzem einer der aktuell 13 „Ich trenne.“-Bekenner.

Quelle: Swiss Recycling