Institut für BFSV: Verpackungsprofis feiern 60-jähriges Bestehen

1179
Quelle: BFSV Verpackungsinstitut

Hamburg — Von der Beratungsstelle zum international anerkannten Forschungs- und Prüfinstitut:  Das Institut für BFSV (Beratung, Forschung, Systemplanung, Verpackungsentwicklung und -prüfung) an der HAW Hamburg feiert seinen 60. Geburtstag.

Als in den 1950er-Jahren Wirtschaft und Handel wieder in Schwung kamen, lief nicht alles rund: Bei Seetransporten häuften sich die Ladungsschäden. Um die erheblichen Verluste durch mangelhaft verpackte Produkte auf Schiffsreisen in den Griff zu bekommen, gründeten 1954 Hamburger Reedereien mit dem Verband des Deutschen Maschinen Anlagenbaus (VDMA) die „Beratungsstelle für seemäßige Verpackung“. Dies war die Gründung des Verpackungsinstituts, das damals noch auf dem Prüffeld Tollerort inmitten des Hafens lag – und der Anfang einer inzwischen sechzigjährigen Erfolgsgeschichte.

Guter internationaler  Ruf

Auf den vielen Seereisen rund um den Globus wurden von nun an die Belastungen für Waren und Verpackungen systematisch vermessen und erfasst. Daneben engagieren sich die Verpackungsexpertinnen und -experten in nationalen und internationalen Gremien und bringen bis heute Erfahrungen in die Entwicklung von Standards und Normen ein. So wurde der Grundstein für den inzwischen auch international guten Ruf des Verpackungsinstituts gelegt.

Als das Institut in den 70er-Jahren seine Räume am Campus Hamburg-Bergedorf bezog, verstetigte sich die enge Verbindung der Praxis mit der Forschung und Lehre an der HAW Hamburg. Aus der Beratungsstelle wurde das Institut für Beratung, Forschung, Systemplanung, Verpackungsentwicklung und -prüfung, das von einem gemeinnützigen Verein getragen wird. Heute forscht das Institut zusammen mit der HAW Hamburg Forschungsprojekte durch, die Beratungs- und Prüftätigkeit hat im vergangenen Jahr das BFSV Verpackungsinstitut Hamburg GmbH übernommen.

Master „Verpackungstechnologie“ geplant

„Für die BFSV galt und gilt es, den klassischen Themen treu und dem Neuen zugewandt zu sein“, betont Geschäftsführer und Institutsleiter Prof. Bernd Sadlowsky. Von den Erfolgen profitieren nicht nur die Mitglieder des BFSV, sondern auch die Studierenden der HAW Hamburg. Lag der Schwerpunkt der dort angefertigten Arbeiten in den vergangenen Jahren vor allem bei den sicheren Transportverpackungen, soll sich die Palette der Angebote künftig verstärkt auf Primärverpackungen erweitern.

So wird beispielsweise zu den Themen biologische Abbaubarkeit von Primärverpackungen, Nachhaltigkeit, innovative Verpackungen und altersgerechte Verpackungen geforscht. Die Studierenden bleiben hier immer auf dem Laufenden über alle aktuellen Entwicklungen im Bereich Verpackung. Nicht zuletzt deshalb plant das Institut, zusammen mit der HAW Hamburg einen Master „Verpackungstechnologie“ zu entwickeln.

Quelle: BFSV Verpackungsinstitut