Incl. Abfallentsorgung: Rhenus-Gruppe bündelt Aktivitäten für die Offshore-Sparte

1427
Offshore-Windenergieanlagen (Foto: ©bluefeeling /http://www.pixelio.de)

Berlin — Die Rhenus-Gruppe stellt sich im Logistikgeschäft für die Offshore-Windenergie neu auf: Anfang August hat die neu gegründete Gesellschaft Rhenus Offshore Logistics GmbH & Co. KG als zentraler Ansprechpartner für die Branche ihre Arbeit aufgenommen. Über das Bremer Logistikbüro sollen die Kompetenzen und Kapazitäten der gesamten Unternehmensgruppe der Offshore-Industrie gebündelt angeboten werden. Hierzu gehört auch die entsprechende Abfallentsorgung der Sparte.

„Über die Neugründung werden wir unsere logistischen Komplettangebote vermarkten und in engem Dialog mit den Kunden weiterentwickeln. Wir sind also die Kontaktstelle und können dann beispielsweise unsere Rhenus-eigenen Hafenkapazitäten in die einzelnen Projekte einbringen“, erläutert Björn Wittek, Geschäftsführer der Rhenus Offshore Logistics, das Modell. „Wir beschränken uns dabei keineswegs auf Transportdienstleistungen von und zu den Häfen, sondern sind ein echter Komplettanbieter.“

Neben der Organisation von Vor- und Nachlauftransporten für Komponenten von Windenergieanlagen kann unter anderem die Abwicklung von Zollformalitäten, die Bereitstellung von Mietcontainern und sogar Schiffen sowie die Übernahme diverser Ver- und Entsorgungsleistungen inklusive der Abfallentsorgung für Plattformen auf hoher See angeboten werden.

„Wir haben diese Form der Zusammenarbeit mit der Industrie zunächst in einem internen Team begonnen und erste Projekte gestartet. Mit der Gründung der Rhenus Offshore Logistics formalisieren wir diesen Prozess, weil wir von den Entwicklungspotentialen dieses Marktes überzeugt sind“, erklärt Michael Appelhans, ebenfalls Geschäftsführer der Unternehmenseinheit.

Der erste Vertrag, den die Neugründung abgeschlossen hat, regelt die Ver- und Entsorgungslogistik rund um die Inbetriebnahme von vier Konverter-Plattformen in der Deutschen Bucht. Im zweiten Schritt wurde der Leistungsumfang schon jetzt erweitert. So hat Rhenus auch die Materialkoordination an Bord einer der Plattformen auf See übernommen.

Quelle: Rhenus-Gruppe