AusgereifteTechnik: Füllstands-Messgeräte von German EcoTec

1134
Füllstands-Messgerät (Foto: German EcoTec GmbH)

Elmshorn — Kommunale und private Entsorger fragen zunehmend nach Füllstands-Messgeräten der Firma German EcoTec GmbH: Im Juli und August hat das norddeutsche Unternehmen bundesweit knapp 1.000 Einheiten in Glas-, Papier-, Textilien- und Elektroschrottcontainer eingebaut. Auch Unterflursysteme, Standartbehälter von 4,5 Kubikmetern und 1100 Liter-Müllgroßbehälter wurden damit ausgerüstet.

„Mit unseren  Sensoren  lässt sich in Echtzeit der Füllstand jedes Containers überwachen. Sammeltouren können dadurch geplant und optimiert werden, unnötige Fahrten gibt es nicht mehr. Das spart Zeit, Kosten und hinterlässt einen positiven CO2-Fußabdruck“, erklärt Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer von German EcoTec. Per GSM/GPRS-Technik senden die handteller-großen Sensoren die Füllstandsdaten. Servicemitarbeiter und Disponenten sehen die Infos auf ihren Rechnern oder Smartphones.

Die  Technik  ist  ausgereift. Sie  misst  nicht nur den aktuellen Füllstand, sondern liefert auch ein Protokoll  über die zurückliegende Behälternutzung: Wann, wo und wie viel  entleert wurde, lässt sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten nachvollziehen. Mit diesen Daten errechnet das System weitere voraussichtliche  Sammeltermine. „Zur Zeit gibt es weltweit kein zweites Produkt auf dem Markt, das dazu in der Lage ist“, ist sich Alexander Rochlitz sicher. Das Gerät, das von der finnischen Firma Enevo entwickelt wurde, vbertreibt in Deutschland nur German EcoTec.

„Jeder Behälter lässt sich mit unseren Sensoren aufrüsten, egal von welchem Hersteller er stammt“, sagt Rochlitz. Der Einbau erfolgt vor Ort und dauert fünf bis zehn Minuten. Bei Neubestellung von Containern macht es Sinn, die Sensoren schon im Werk einzubauen und somit Kosten und Zeit zu sparen.

Gerade für Unternehmen, die finanziell genau kalkulieren, sind die Füllstandsmessgeräte von German EcoTec eine sinnvolle Lösung, weil keine großen Investitionskosten anfallen. Vielmehr wird das Rundum-Sorglos-Paket über eine monatliche Servicegebühr abgerechnet. In der Regel starten die Kunden ein unverbindliches Pilotprojekt über drei Monate und überzeugen sich von der Dienstleistung.

Quelle: German EcoTec GmbH