B + W stellt Naltec-Wassernebelsystem zur Staubreduzierung vor

1417
Naltec-Wassernebel-System im Einsatz (Foto: B + W Gesellschaft für Innovative Produkte)

Bottrop — Staubintensive Branchen müssen sich seit Ende 2013 auf innovative Lösungen zur Staubreduzierung einstellen, um den Bestimmungen des neuen Allgemeinen Staubgrenzwertes (ASGW) zu genügen. Ob in der mineralgewinnenden Industrie, Teilen der Industrie wie Gießereien und Hüttenwesen, der Bau-, Recycling- und Entsorgungsbranche oder der Chemie: Im Rahmen der Neufassung der Technischen Regel 900 „Luftgrenzwerte“ sinken die Grenzwerte auf 1,25 mg/m³ bei „typischem“ Dichtewert von 2,5 mg/m³ und in Betrieben mit zum Beispiel einer Dichte von 3,5 mg/m³ auf 1,75 mg/m³.

Die Bottropper B + W Gesellschaft für Innovative Produkte bietet mit ihrem Wassernebelsystem der Marke Naltec eine wirksame und von der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BC RCI) anerkannte Methode an, um die neuen Grenzwerte zu erreichen und sogar zu übertreffen. Laut  B + W-Mitgesellschafter Georg Buddenkotte hat sich das Naltec-System “seit fast 20 Jahren zu einem führenden Anbieter von Staubniederhaltung durch Wassernebel entwickelt. Durch ständige Weiterentwicklungen der Anlagentechnik können heute nicht nur das Feld der Entstaubungs-Technologie bedient werden. Die Anlagen werden ebenso zur Luftbefeuchtung, Gas- und Materialkühlung sowie zur Geruchsbekämpfung eingesetzt.“ Der künstlich erzeugte Wassernebel ist eine Wasserwolke superfeiner, schwebefähiger Wassertröpfchen, die in der Lage sind, den Staub an sich zu binden und die Luft praktisch „rein zu waschen“.

Mit Wasserdruck von nur 10 bar

Über spezielle Wasserdüsen zur Vernebelung – in Verbindung mit einem praxisgerechten Pumpensystem – wird ein Wasserdruck von nur 10 bar aufgebaut.   Normales Leitungswasser oder sogar Brauchwasser und Tropfengrößen von 5 – 70 my sind ideal zur Anbindung von Staub. Bei kleineren Tropfengrößen besteht das Risiko, dass das Wasser verdunstet und sich der Tropfen auflöst, ohne den Staub zu binden. Mithilfe eines elektrisch drehbaren Sprühventilators und  unterschiedlichen Sprühkränzen, abgestellt auf den jeweiligen Bedarf, kann der Wassernebel mit Hilfe des Ventilators bis zu 50 Metern weit getragen werden.

Spezielle Ventilatorenflügel halten zudem die Lautstärke in Grenzen. Buddenkotte hierzu: “Wer im Firmennamen innovative Lösungen verspricht, muss das auch unter Beweis stellen. Wie wir mit unseren Ventilatorenflügeln – an einer Seite gezackt, den Eulenflügeln abgeschaut, die fast lautlos von Ort zuu Ort fliegen. Ähnlich lärmreduziert geht unser Ventilatoren-System zu Werke: Sechs Dezibel weniger bedeuten eine deutliche Lärmreduzierung.“

Sehr flexibel und leistungsfähig

Das Naltec-System von B + W lässt sich nach Aussagen des Herstellers problemlos auf individuelle Gegebenheiten anpassen und jederzeit ergänzen: durch Winterbetrieb, Funksteuerung, Geruchsvernichtung durch enzymatische Methoden, Anpassung auf vorhandene Anlagen, einschließlich schlüsselfertiger Montage. Mit den Worten Georg Buddenkottes: „sehr flexibel und leistungsfähig“.

Die Verminderung von Belastungsgrenzen von Staub-Emissionen am Arbeitsplatz ist eine wichtige Maßnahme zur gesundheitlichen Prävention und lässt die Folgekosten durch Erkrankungen (auch zu erwartende Renten durch Erwerbsunfähigkeit) sinken. Das ist es der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie BG RCI Wert, mit Prämiensystemen finanzielle Anreize zu schaffen, die derzeit mit zwanzig Prozent bei üblichen Investitionen zur Staubniederhaltung liegen.

Das Naltec-System wird auf  der Stein-Expo vom 3.-6.9.2014 in Homberg/Nieder-Ofleiden, Stand B15, Gemeinschaftsstand der BG RCI und auf der Powtech, vom 30.9.-2.10.2014 in Nürnberg, Stand 5-152, ausgestellt.

Quelle: B + W Gesellschaft für Innovative Produkte