Deutsche Behälterglasindustrie verbucht positive Halbjahresbilanz

1007
Bierflaschen (Foto: Aktionsforum Glasverpackung)

Düsseldorf — Die deutsche Behälterglasindustrie hat die erste Jahreshälfte 2014 mit einem Plus von 3,5 Prozent abgeschlossen. Treiber für das positive Ergebnis war vor allem der Inlandsmarkt, der in den ersten sechs Monaten des Jahres um 4,4 Prozent gewachsen ist. Der Absatz im Ausland steigerte sich um 1,3 Prozent und hat damit im zweiten Quartal 2014 sein Ergebnis (minus 0,4 Prozent) aus dem ersten Quartal des Jahres deutlich verbessen können.

Einweg-Flaschen um 33,5 Prozent gestiegen

Das Getränkesegment hat im ersten Halbjahr 2014 einen Zuwachs von 5,7 Prozent verzeichnet. Der Absatz von Getränkeflaschen im Inland legte dabei um 6,9 Prozent zu, während der Auslandsabsatz 2,1 Prozent betrug. Das Einweg-Segment wuchs dabei besonders deutlich um 33,5 Prozent.

Beim Blick auf die Teilsegmente stieg der Absatz von Bier besonders stark an: Er wuchs um 16 Prozent, was auch der Fußball-WM in Brasilien geschuldet sein dürfte. Wasser/Limo wuchsen um 15 Prozent. Ein Grund hierfür dürften sowohl das ungewöhnlich warme Wetter bereits im Frühjahr als auch der generelle Trend zu Wasser und Limonaden sein. Denn laut Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V. konsumierte im Jahr 2013 jeder Bundesbürger 140 Liter Mineral- und Heilwasser und damit 1,6 Liter mehr als im Vorjahr. Einige Abfüller haben zudem ein neues Glasmehrweg-Gebinde auf den Markt gebracht. Das Segment Schaumweine konnte seinen Absatz ebenfalls um 10,6 Prozent steigern, genau wie das Segment Saft (2,2 Prozent)

Leicht abnehmend sind hingegen die Segmente Wein (minus 1,5 Prozent) und Spirituosen (minus 4,1 Prozent). Deutlich abnehmend ist der Absatz bei Getränkeflaschen für Milch mit minus 11,3 Prozent. Alle drei Teilsegmente hatten auch schon im ersten Quartal 2014 eine Abnahme beim Absatz gezeigt.

Verpackungsglas für Lebensmittel mit leichtem Absatzrückgang

Der Bereich Verpackungsglas für Lebensmittel hat dagegen das erste Halbjahr 2014 mit einem leichten Minus von 1,7 Prozent abgeschlossen. Der Inlandsabsatz zeigte sich mit 0,4 Prozent leicht positiv, während der Auslandsabsatz mit minus 2,3 Prozent negativ ausfiel.

Die Teilbranche Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven verbuchten im ersten Halbjahr 2014 insgesamt ein Plus von 2,9 Prozent; besonders stark war in diesem Segment der Export mit plus 8,0 Prozent. Die positive Entwicklung ist auch auf die gute Erntesituation für Obst und Gemüse in diesem Jahr zurückzuführen.

Nachfrage nach Glasverpackungen stabil

Positiv entwickelt sich weiterhin der Absatz in Tonnen für Verpackungsglas für Pharmazie, Kosmetik und chemisch-technische Zwecke sowie Verpackungsglas für die Getränkeindustrie mit 150 ml oder weniger Inhalt: Das Plus beträgt hier in der ersten Jahreshälfte 1,2 Prozent. Das Wachstum im Inland ist dabei deutlich (plus 3,7 Prozent), der Absatz im Ausland verbucht ein leichtes Minus von 0,5 Prozent.

„Die Nachfrage nach Glasverpackungen ist stabil und zeigt uns, dass Glasverpackungen nach wie vor in vielen Bereichen gefragt sind. Sicherlich haben die WM und das überdurchschnittlich gute Wetter auch ihren Teil zum Wachstum in einigen Teilsegmenten wie Bier und Wasser/Limo beigetragen. Unabhängig davon stellt die deutsche Behälterglasindustrie aber immer wieder individuelle und attraktive Produktverpackungen her. Ich bin deshalb sicher, dass sich der Markt für Glasverpackungen auch in der zweiten Jahreshälfte stabil zeigt“, kommentiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie e. V. die Halbjahresbilanz.

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung