BGHW-Handbuch: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei der Entsorgung

1397
Helme (Foto: ©RainerSturm /http://www.pixelio.de)

Mannheim / Bonn — 386 Millionen Tonnen Abfall produzieren die Deutschen pro Jahr. Um die Abfälle dem Recyclingkreislauf zuzuführen, werden die Abfälle in Entsorgungsunternehmen getrennt und zur Weiterverwertung vorbereitet. Im neu erschienenen Handbuch „Entsorgungswirtschaft“ der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution beschreibt BGHW-Fachautor Dr. Stefan Mayer, welche Gefährdungen von der Sortiertechnologie, den Betriebsabläufen, aber auch dem Müll selbst ausgehen und wie Unternehmen richtig damit umgehen.

Jeder kennt es aus dem eigenen Haushalt: Abfall mit organischen Stoffen wie Kaffeefilter, alten Lebensmitteln oder Papier beginnt schnell zu riechen.  Die Ursache für den Geruch sind Bakterien und Pilze, die in der meist feuchten, warmen Umgebung einen idealen Nährboden finden. Pilze und Bakterien bezeichnen Fachleute als biologische Arbeitsstoffe. Auch Viren und Parasiten gehören dazu. Sie können beim Menschen Infektionen, Allergien oder toxische Reaktionen auslösen.

Gefahr von biologischen Arbeitsstoffen

Deshalb sind Beschäftigte in Entsorgungsbetrieben, die Kontakt zu verrottendem Abfall haben, besonderen Gefährdungen durch biologische  Arbeitsstoffe ausgesetzt. Diese Gefährdungen müssen in der Gefährdungsbeurteilung, die jeder Betrieb braucht, festgehalten und beurteilt werden. Das Unternehmer-Handbuch „Entsorgungswirtschaft“ erklärt ausführlich, wo die Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe liegen und wie damit umgegangen werden muss, erläutert Dr. Stefan Mayer, Leiter des Referats Biologische Einwirkungen bei der BGHW. Gefährdungen können aber auch durch andere Ursachen entstehen, beispielsweise durch Gefahrstoffe, Brände und Explosionen, Lärm und Strahlungen.

Beurteilung wird großer Stellenwert beigemessen

„Die Gefährdungsbeurteilung ist kein Selbstzweck“, erläutert Dr. Stefan Mayer, Leiter des Referats Biologische Einwirkungen bei der BGHW. „Sie ist vielmehr das zentrale Instrument, das dem Unternehmer systematisch aufzeigt, wo Gefährdungen auftreten können und was dagegen zu tun ist.“  Biologische Arbeitsstoffe und die davon ausgehenden Gefährdungen lassen sich nicht so leicht erkennen, denn die Mikroorganismen sind auf Grund ihrer geringen Größe für unser Auge in der Regel nicht wahrnehmbar. Nicht zuletzt deshalb wurde den Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe ein großer Stellenwert beigemessen. Idealerweise werden Arbeitsverfahren so gestaltet, dass keine biologischen Arbeitsstoffe frei werden. Aber nicht immer lassen sich Belastungen völlig vermeiden. „Dann muss zum Beispiel dafür gesorgt werden, dass für eine bauliche Trennung gesorgt oder die Lüftungstechnik regelmäßig gewartet wird, um nur einige der Maßnahmen zu nennen“, meiit Experte Mayer.

Differenziert auf Problemfälle eingegangen

Technische und bauliche Schutzmaßnahmen bieten in der Regel den höchsten Wirkungsgrad. Dazu zählen beispielsweise geeignete Lüftungstechnik, insbesondere an ständigen Arbeitsplätzen wie in Sortierkabinen oder auch in Fahrerkabinen von Radladern, Baggern oder Gabelstaplern. Aber auch organisatorisch kann wirkungsvoll Gefährdungen entgegen gewirkt werden. Große Bedeutung kommt dabei der Information und Aufklärung der Beschäftigten bei, denn nur wenn die Beschäftigten wissen, worauf es ankommt,  lässt sich ein wirkungsvoller Schutz erreichen.

Ausführlich beschreibt das Handbuch, worauf es beim Festlegen der Schutzmaßnahmen ankommt. Es wird differenziert auf branchenspezifische Problemfälle eingegangen, beispielsweise auf den Ausfall von Maschinen, störende Stoffe im Abfall, Rutsch- und Sturzunfälle oder den sicheren Umgang mit Abrollcontainern. Ein eigenes Kapitel ist der Persönlichen Schutzausrüstung gewidmet. Zum systematischen Durcharbeiten der Problemfelder finden sich im Anhang praktische Checklisten mit wichtigen Hinweisen zur Gefährdungsbeurteilung.

Das Unternehmer-Handbuch „Entsorgungswirtschaft“ (HB 53) uumfasst 128 Seiten und kann im Medienshop der BGHW unter bghw.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt (für Mitgliedsunternehmen kostenlos) werden.

Quelle: Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution