2,3 Mio. Euro: PET to PET investiert weiterhin in seine Anlagen-Infrastruktur

1063
Teil der PET to PET-Anlage (Foto: ©Andi Bruckner / PET to PET GmbH)

Müllendorf, Österreich — Nach erfolgreichen Ausbauschritten und der Installation von neuester Anlage-Technik in den vergangenen Jahren optimiert PET to PET in Müllendorf nun in einem weiteren Schritt seiner Logistik-Abläufe. Damit investiert das Unternehmen  auch weiterhin in Nachhaltigkeit und einen funktionierenden Bottle-to-Bottle-Kreislauf.

Rechtzeitig zur diesjährigen Hitze-Periode und gesteigertem Durst der heimischen Konsumenten bringt PET to PET seine Vorzeige-Recycling-Anlage wieder einmal auf den Letztstand der Technik. Allein im ersten Halbjahr 2014 wurden 420 Millionen PET Flaschen recycelt und somit die Rekordmenge von mehr als 10.500 Tonnen PET Flaschen einem nachhaltigen Ressourcen-Kreislauf zugeführt. Insgesamt ist PET to PET seit seiner Gründung 2007 mit seinem innovativen Bottle-to-Bottle-Recycling-System sowohl national als auch über die Grenzen hinaus beispielgebend. Dank modernster Technologie garantiert das Unternehmen Ressourcenschonung und effiziente Wiederverwertung – diesem Anspruch wird PET to PET nun auch weiterhin durch die aktuell erfolgten Investitionen in der Höhe von 2,3 Mio. Euro in Betriebsflächen-Erweiterung und Logistik-Neuerungen gerecht.

Logistik-Abläufe wesentlich optimiert

Die innovative Geländegestaltung inklusive einer neuen Halle wird den gestiegenen Ansprüchen voll gerecht gebaut und die Logistik-Abläufe wesentlich optimiert. Denn bislang verfügte PET to PET über ein Außenlager – ab sofort werden die Wege um ein Vielfaches verkürzt und alles wird vor Ort koordiniert. Durch die Neuerungen im Verkehrsaufkommen rund um die Anlage können – soo das Unternehmen – durch die verbesserten Abläufe insgesamt 8.200 km bzw. sieben Tonnen an CO2 pro Jahr eingespart werden. Durch eine zusätzlich installierte Siloanlage, bestehend aus 12 Einzelsilos, konnte einerseits die Prozessablauf verbessert  und anderseits ein Teil der Recyclate direkt im Silowagen an Kunden geliefert werden. Dadurch reduzierten sich Verpackungs- und Manipulationskosten weiter.

Investition in Anlagen-Infrastruktur

„PET to PET wächst mit dem steigenden Bewusstsein für fachgerechtes Sammeln und Recyceln von PET-Flaschen, und das erfolgreich seit Jahren. Mit dem aktuellen Ausbau haben wir nun stark in die Verbesserung der Anlagen-Infrastruktur und die Optimierung der Logistik-Abläufe investiert. Ab sofort findet nun alles an einem Standort statt; sämtliche LKW-Anlieferungen und Umlagerungen werden flexibler und praktischer durchgeführt. Und das Wichtigste: Wir sparen nicht nur Zeit, sondern auch Treibstoff und schonen somit die Umwelt – dies ist ganz in unserem Sinne bzw. festigt auch weiterhin unsere internationale Rolle in puncto PET-Recycling“, resümiert Geschäftsführer Dipl.-Ing. Christian Strasser.

Gemeinsam unterzeichnete Nachhaltigkeitsagenda

Die Getränkeindustrie trägt mit der PET-Recycling Anlage in Müllendorf der gemeinsam von Lebensministerium, Wirtschaftskammer, Handel sowie Abfallwirtschaft unterzeichneten Nachhaltigkeitsagenda Rechnung, die unter anderem ein zielgerichtetes ökologisches Recycling von PET-Flaschen in Österreich vorsieht. Betrieben wird die Anlage von der PET to PET Recycling Österreich GmbH, an der die Unternehmen Coca-Cola HBC Austria GmbH, Radlberger Getränke GmbH & Co OG, Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG, S. Spitz Ges.m.b.H und Vöslauer Mineralwasser AG beteiligt sind.

Quelle: PET to PET Recycling Österreich GmbH