M800/1: Neue Einwellentechnik von Erdwich präsentiert sich als Allround-Talent

1404
Schneidwerk des M800-1 (Quelle: Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH)

München — Massivteile sind nach wie vor die größte Problematik bei jedem Zerkleinerungsprozess, da ihre Ausschleusung bisher eine Herausforderung war. Der M800/1 der Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH schafft Abhilfe. Mit einer völlig neuen Einwellentechnik verspricht er, Störstoffe besonders sicher und effizient automatisiert auszuschleusen. Der neue Shredder kann für nahezu jedes Material eingesetzt und in schon bestehende Anlagen eingebaut werden. Erdwich will die neue Einwellentechnik des M800/1 auf der diesjährigen Aluminium in Düsseldorf vorstellen.

Es gibt sehr viele Hersteller von Einwellenzerkleinerern in jeder möglichen Einbaulage auf dem Markt“, erklärt Dipl.-Ing. Florian Böhm-Feigl, Entwicklungsleiter bei der Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH. „Unser Ziel war es, eine Maschine mit einem Mechanismus zu entwickeln, den es so auf dem Markt noch nicht gibt. Deswegen haben wir den Fokus auf die Ausschleusung der Störstoffe gelegt. Bei unserer Technik werden diese nun bis zu einer max. möglichen Größe von 250 x 250 x 1000 mm bei laufendem Betrieb automatisch ausgeschleust.“

Flexibilität als Standard

Der M800/1 ist für besonders hohe Leistungen konzipiert und verarbeitet nahezu alle Materialien von Spänen bis hin zum E-Schrott, wobei dank der niedrigen Einwurfkante auch sperrige Teile wie beispielsweise IBC-Behälter zerkleinert werden können. In Abhängigkeit von dem zu shreddernden Stoff ist die Schneidwerksgestaltung flexibel: Hierbei sind Längen von 1400, 1700 und 2000 mm bei einem Schneidkreisdurchmesser von 520 mm möglich. Flexibel ausgeführt ist auch der Rotor aus verschleißfestem Material, der sich im Drehzahlbereich von 60 bis 130 Umdrehungen pro Minute bewegt.

Damit ein störungsfreier Prozess gewährleistet ist, verfügt der M800/1 über ein elastisch gelagertes Antriebspaket mit Leistungen von 55 bis 90 kW oder bei einem Doppelantrieb im Bereich von  2 x 45 oder 2 x 55 kW. Die einfache Auswechselbarkeit von Werkzeug und Sieb sowie das leicht zu wartende Design machen die neue Einwelle äußerst bedienerfeundlich und wirtschaftlich.

Für  individuelle Anforderungen

Geschäftsführer Hans Erdwich liegt viel daran, dass für jeden Einsatz und jeden Anwender die richtige Maschine beziehungsweise Aufbereitungsanlage angeboten werden kann, wobei auch stets der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz Rechnung getragen werden soll. Deshalb wurde mit dem M800/1 eine Einwellentechnik entwickelt, die als Allroundsystem zu verstehen ist. Damit soll sie dem Anspruch des Unternehmens entsprechen, für jeden Einsatz und jeden Anwender die richtige Maschine beziehungsweise Aufbereitungslösung anbieten zu können. Beispielhaft für die Produktpalette des Unternehmens stellt der  M800/1 kein System von der Stange dar, sondern eine Lösung, die optimal sämtliche individuellen Anforderungen erfüllt.

Der neue  Einwellenzerkleinerer M800/1 wird auf der Aluminium, 10. Weltmesse und Kongress, vom 7. bis 9. Oktober 2014 auf dem Düsseldorfer Messegelände in Halle 10, Stand 10H12 vorstellt.

Quelle: Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH