€ 732 Mio. seit 1988: Baden-Württemberg veröffentlicht Altlastenstatistik 2013

1435
Industriebrache (Foto: ©Thomas Max Müller / http://www.pixelio.de)

Karlsruhe — Alle Informationen rund um den Stand der Altlastenbearbeitung in Baden-Württemberg finden sich im Bericht „Altlastenstatistik 2013“ der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Der neue Bericht wurde jetzt zeitgleich mit den diesjährigen Förderentscheidung veröffentlicht.

“Unser Bericht ist die Informationsgrundlage für das Land rund um das Thema Altlasten und altlastenverdächtige Flächen in Baden-Württemberg“, erläuterte die Präsidentin der LUBW, Margareta Barth. „Er gibt einen Überblick über die bisher in Baden-Württemberg geleistete Arbeit und beschreibt die systematische Vorgehensweise. Die LUBW verantwortet landesweit die fachliche Koordination der Altlastenbearbeitung, informiert und berät die zuständigen Behörden.“

Ein Blick in die Statistiken zeigt, welch zahlreiche Aufgaben seit Beginn der Altlastenbearbeitung in Baden-Württemberg bewältigt wurden. Rund 100.000 Flächen wurden erfasst und bewertet, 3.076 Flächen saniert. Im vergangenen Jahr wurden rund 954 Verdachtsflächen untersucht und hinsichtlich ihrer Umweltgefährdung beurteilt. Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass für eine weitgehende Aufarbeitung des Altlastenproblems mindestens 20 Jahre benötigt werden.

Baden-Württemberg startete 1988 als erstes Bundesland mit einer systematischen Aufarbeitung der Altlasten. Für die kommunale Altlastenbehandlung hat das Land seit 1988 rund 732 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Die ausführliche Altlastenstatistik 2013 steht im Internetauftritt der LUBW unter lubw.baden-wuerttemberg.de zum Herunterladen bereit.

Quelle: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg