Beteiligung von Toyota Tsusho Corp. an Scholz Holding GmbH ist perfekt

1734
Quelle: Scholz Holding GmbH

Essingen — Die Toyota Tsusho Corp. (TTC) hat wie geplant eine Beteiligung von 39,9 Prozent an der Scholz Holding GmbH (vormals: Scholz AG) erworben. Die Vereinbarung über diese Transaktion hatten beide Unternehmen am 10. April 2014 bekannt gegeben. Die Beteiligung von TTC mit Stammsitz in Nagoya/Japan führt zu einer deutlichen finanziellen Stärkung der internationalen Recyclinggruppe. Nach Abschluss der bereits weitgehend umgesetzten Restrukturierung bietet das Engagement von TTC die Basis für eine strategische Neuausrichtung. Die Familie Scholz hält nach Vollzug 60,1 Prozent am Stammkapital der Gesellschaft.

Oliver Scholz, CEO der Scholz Gruppe, ist zufrieden: „Mit dem Einstieg von TTC beginnt ein neuer Abschnitt in der Entwicklung unseres Unternehmens. Besonders freut es mich, dass die vielfältigen strategischen Chancen, die die Scholz Gruppe mit dem neuen Partner hat, große Potenziale für die künftige Entwicklung unserer Unternehmensgruppe bieten. Wir haben mit dem Abschluss der Transaktion mit TTC eine sehr gute Basis geschaffen, um nach schwierigen Monaten der Restrukturierung wieder mit Zuversicht nach vorne zu schauen.“

Zu den vertraglich festgelegten Bedingungen für den Abschluss der Transaktion gehörte auch die weitere Begleitung der Scholz Gruppe durch ihre Finanzgläubiger. So konnten in den vergangenen Wochen mit allen Banken und Kapitalgebern Vereinbarungen erzielt werden, die die weitere Finanzierung von Scholz zum Gegenstand haben.

Mit dem Einstieg von TTC hat sich das Management der Scholz Holding GmbH verändert, das seit 1. Juli 2014 aus fünf (bisher: sechs) Personen besteht. Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt – wie angekündigt – Oliver Scholz. Daneben werden wie bisher Raphael Barth und Parag-Johannes Bhatt der Geschäftsführung angehören. TTC hat mit Shinji Kashihara sowie Sumiaki Matsunaga zwei Geschäftsführer gestellt.

Berndt-Ulrich Scholz, seit mehr als 60 Jahren im Unternehmen, ist zum 30. Juni 2014 aus der Geschäftsführung ausgeschieden, wird Scholz aber weiterhin beratend zur Verfügung stehen. Berndt-Ulrich Scholz blickt auf ein großes unternehmerisches Lebenswerk zurück: In vierter Generation baute er den elterlichen Betrieb zu einem international tätigen Recyclingkonzern aus, der heute zu den international führenden Unternehmen für die Aufbereitung und Verarbeitung von Stahl- und Metallschrott gehört. Im Rahmen der langfristig geplanten Generationennachfolge hatte Berndt- Ulrich Scholz bereits Anfang dieses Jahres den Vorsitz im Management der Holding an seinen Sohn, Oliver Scholz, abgegeben.

Darüber hinaus sind Markus Schürholz und Dr. René Gissinger aus der Geschäftsführung der Scholz Holding GmbH ausgeschieden. Markus Schürholz war Mitte Juli 2013 als Chief Restructuring Officer in den Vorstand der damaligen Scholz AG eingetreten; er wird sich nach dem sehr erfolgreichen Abschluss der Restrukturierung der Gruppe nun einer neuen beruflichen Aufgabe zuwenden.

Quelle: Scholz AG