Deutsche Reeder: 80 Prozent ihrer Schrottschiffe in Südasien entsorgt

1230
Shipbreaking (Foto: NGO Shipbreaking Platform)

Brüssel — Von insgesamt 1213 Schiffen, die im Jahr 2013 weltweit verschrottet wurden, wurden 645 in Indien, Pakistan und Bangladesch gestrandet. Rund 40 Prozent dieser Schiffe gehörten europäischen Firmen. Griechische und deutsche Reeder haben dabei bis zu 80 Prozent ihrer alten Schiffe auf den Strand gesetzt, anstatt sie an moderne Schiffrecyclinganlage zu verkaufen. Das geht aus einer Liste hervor, die die NGO Shipbreaking Platform, ein globaler Zusammenschluss von Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen, die sich gegen schmutzige und gefährliche Praktiken der Schiffverschrottung richten, jetzt veröffentlicht hat.

Die meisten dieser Schrottschiffe enthalten in ihrer Struktur giftige und gefährliche Materialen wie Asbest, Schwermetalle, PCBs und organische Abfälle. Südasien hat sich zum bevorzugten Schrottplatz entwickelt, da Umweltstandards, Arbeitsrecht und Sicherheitsmaßnahmen dort nur spärlich umgesetzt werden. Die Reeder können ihre Schiffe dadurch mit weitaus größerem Profit an die „beach breakers“ verkaufen, als wenn sie sich für sicheres und sauberes Schiffrecycling entscheiden würden.

“Während die Zahl der Schrottschiffe fast genauso hoch wie 2012 lag, ist die Anzahl gestrandeter Schiffe von 850 auf 645 gesunken – das ist eine Minderung um fast ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr. Mehr Reeder habe sich für sicheres und sauberes Recycling entscheiden. Das ist eine gute Nachricht für Mensch und Umwelt sowie für Schiffrecycler weltweit, die in moderne Anlagen investiert haben,“ sagt Patrizia Heidegger, Geschäftsführerin der NGO Shipbreaking Platform. „Trotzdem hat die Mehrheit der Reeder ihre schmutzigen und gefährlichen Praktiken aufrechterhalten. Europäische Unternehmen zählen zu den schlimmsten weltweit.“

Griechische und deutsche Reeder am schlimmsten

Europäische Reeder haben insgesamt 372 große Handelsschiffe zur Verschrottung verkauft, wovon 238, fast zwei Drittel, auf einem Stand in Südasien gelandet sind. Griechenland gehört damit nach Ansicht der NGO weiterhin zu den schlimmsten Dumpern, dicht gefolgt von Deutschland. Unter den deutschen Reedern, die Containerschiffe in Südasien stranden lassen, gehören laut NGO Shipbreaking Platform bekannte Namen wie Conti, Anbieter von Schiffsfonds mit Sitz in München, sowie die Hamburger Unternehmen Hapag-Lloyd, Leonhardt & Blumberg, E.R. Schifffahrt sowie die Reederei Claus-Peter Offen.

Die deutschen Reeder haben 80 Prozent ihrer Schrottschiffe an „shipbreaking yards“ in Südasien verkauft, während beispielsweise japanische Unternehmen für weit mehr als die Hälfte ihrer alten Schiffe mit modernen Schiffrecyclern arbeiten und die chinesischen Reeder den Großteil ihrer Flotte im Land recyceln lassen. Andere europäische Unternehmen mit Negativ-Spitzenpositionen sind die Schweizer Mediterranean Shipping Company (MSC) mit neun Schrottschiffen nach Indien sowie die monegassische Sammy Ofer Group, die 13 Containerschiffe in Bangladesch, Pakistan und Indien standen ließ.

Verordnung wird zum zahnlosen Tiger

Eine neue EU-Verordnung zum Schiffrecycling ist am 30. Dezember in Kraft getreten. Sie soll die Strandung von in Europa registrierten Schiffen untersagen und ein Recycling in Anlagen fordern, welche die Vorgaben des Gesetzes erfüllen. Jedoch läuft die Verordnung Gefahr ein zahnloser Tiger zu werden: Mehr als zwei Drittel aller europäischen Schiffe die 2013 verschrottet worden sind, fuhren von Haus aus nicht unter einer europäischen Flagge. Solche Schiffe werden nicht von der neuen Verordnung betroffen sein. Abgesehen von Schiffen, welche schon während Betrieb unter Billigflaggen liefen, wurden weitere 55 Schiffe kurz vor der Verschrottung ausgeflaggt.

Während manche deutsche Reeder erst gar keine ihrer Schiffe unter deutscher Flagge segeln lassen, haben beispielsweise Conti und Leonhardt & Blumberg beziehungsweise die „Cash Buyer“, die ihre Schrottschiffe für sie im Auftrag nach Südasien gebracht haben, diese in den Monaten vor der Verschrottung aus dem deutschen Schiffsregister ausgeflaggt. Billigflaggen die weltweit besonders gern für die Verschrottung von Schiffen hergenommen werden, sind die Komoren, Tuvalu, Saint Kitts Nevis, Togo und Sierra Leone.

Freiwillige Registrierung ohne Wirkung

“Ausflaggen war schon immer eine bequeme Möglichkeit für Reeder um Regulierungen zu umgehen, die von den Flaggenstaaten umgesetzt werden. Die Shipbreaking Platform und ihrer Mitglieder haben deswegen schon seit Langem die EU dazu aufgerufen, einen wirtschaftlichen Anreiz für sicheres und sauberes Recycling zu schaffen. Eine Verordnung, welche auf der freiwilligen Registrierung eines Schiffs unter einer europäischen Flagge basiert, wird nicht die die gewünschte Wirkung erzielen wird“, sagt Patrizia Heidegger.

Verantwortungsbewusste Reeder haben mittlerweile Selbstverpflichtungen für sicheres Schiffrecycling entwickelt. Maersk, das größte Containerschiff-Unternehmen der Welt, war unter den ersten Unternehmen, das ein ambitioniertes Recyclingprogramm entwickelte und sich mit den Schiffen, die unter seinem Namen laufen, auch daran hielt. Jedoch hat Maersk drei Schiffe an den griechischen Reeder Diana Shipping verkauft und diese zurückgechartert: Alle drei Schiffe sind im Jahr 2013 auf einem Strand gelandet. Ein Schiff an einen neuen Eigner zu verkaufen, es aber weiter selbst zu betreiben, ist eine verbreitete Methode, um Verantwortung für Schrottschiffe zu vermeiden. Diese unterminiert Maersk’s Rolle als Vorreiter im Bereich grünes Schiffrecycling.

Norwegische Reeder mit Best practice-Beispielen

Best practice-Beispiele sind die norwegischen Reeder Grieg und Höegh Autoliners, die es mit ihren Versprechen ernst meinen und 2013 kein Schiff gestrandet haben. Canada Steamship Lines (CLS) und Royal Dutch Boskalis sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben ihre Schiffe nur innerhalb der OECD recycelt. Das niederländische Unternehmen Van Oord hat vor kurzem ebenfalls erklärt, die Strandungsmethode für alte Schiffe abzulehnen und sichere Methoden zu wählen.

Im Jahr 2013 hat China eine Dreijahresprogramm mit Subventionen zum Recycling von Frachtschiffen und Tankern gestartet. Chinesische Reeder erhalten pro Bruttoregistertonne 750 Yuan (91 Euro), wenn ein Schiff in China recycelt wird.

Die „List of 1213 ships dismantled in the world in 2013“ ist unter shipbreakingplatform.us4.list-manage.com(1), die „List of 238 EU ships beached in South Asia in 2013“ unter shipbreakingplatform.us4.list-manage.com(2) herunterladbar.

Quelle: NGO Shipbreaking Platform