611 kg Abfälle pro Kopf: Deutschland liegt klar über EU-Durchschnittsniveau

1277
Quelle: Statistisches Bundesamt (destatis)

Wiesbaden — Das kommunale Abfall­aufkommen (Siedlungs­abfall­aufkommen) in Deutschland belief sich nach einer Voraus­berechnung von Drostat im Jahr 2012 auf 611 Kilo­gramm je Einwohner. Im EU-Vergleich lag die Abfall­menge pro Kopf nur in Luxemburg (662 kg), Zypern (663 kg) und Dänemark (668 kg) höher. In den östlichen EU-Staaten war die Müll­menge hingegen deutlich geringer: Die niedrigsten Mengen je Einwohner verzeichneten Estland (279 kg), Lettland (301 kg) und die Tschechische Republik (308 kg).

Im Durchschnitt fielen pro EU-Bürger 2012 rund 492 kg Abfall an. Das entsprach einem EU-weiten kommunalen Abfallaufkommen von rund 250 Millionen Tonnen. 98 Prozent davon wurden weiter­behandelt: 34 Prozent wurden auf Deponien und Ähnlichem abgelagert, 27 Prozent recycelt , 20 Prozent durch Verbrennung ener­getisch verwertet, 4 Prozent durch Verbrennung beseitigt, weitere 15 Prozent kompostiert und vergärt. Zu den Siedlungs­abfällen gehören Haus­halts­abfälle und vergleich­bare Abfälle aus Gewerbe und Industrie sowie Verpackungs­abfälle.

Quelle: Statistisches Bundesamt (destatis)