Edelweiss-Technik bei KraussMaffei: Anlagen-Potentiale fürs Kunststoffrecycling

1581
Post-industrielle Folienvor Behandlung in der Edelweiss-Anlage (Foto: KraussMaffei)

Hannover — Rund 60 Vertreter aus Kunststoffrecyclingbetrieben und Compoundeure kamen vom 24. bis 26. Juni 2014 zu den „Edelweiss-Tagen“ bei KraussMaffei Berstorff in Hannover. Eine „Recycling-Compoundieranlage“ bereitete  im Live-Betrieb unterschiedlich stark verschmutze HDPE- und LDPE-Folienabfälle zu hochwertigen Compounds auf. Dabei wurde erstmalig der neue Extrusions- und Recyclingprozess Edelweiss in der Produktion gezeigt.

Hauptvorteil dieser Lösung ist die Möglichkeit, aus Recyclat in einer Wärme direkt ein hochwertiges Compound herzustellen. Durch die Verfahrensintegration ist dazu keine wiederholte Erwärmung von Rohmaterialien erforderlich: das spart nicht nur Energie, sondern minimiert auch den Scherenergieanteil, der die Polymerstruktur schädigt, was wiederum der Materialqualität zu Gute kommt.

Mehrere Anlagenkomponenten

„Unsere Kunden suchen genau nach solchen Möglichkeiten, um ihre eigene Wertschöpfung durch die Verbreiterung des Materialangebotes und dessen Qualität zu erweitern“, erklärt Ralf J. Dahl, Bereichsleiter Zweischneckenextruder bei KraussMaffei Berstorff: „Wir freuen uns über das große Interesse der Kunden, durch Kunststoffrecycling hochwertige Sekundärkunststoffe zu gewinnen, um die natürlichen Ressourcen zu schonen.“

Auf der Anlage wurden HDPE und LDPE Abfälle aus Post-Industrial Folien mit unterschiedlichen Verschmutzungsgraden zu einem PE-Compound mit einem Kreideanteil von 70 Prozent verarbeitet. Die Komponenten der Edelweiss-Anlage sind eine ARTEC Recyclinganlage Modul 500, ein Ettlinger Schmelzefilter ERF 250, der KraussMaffei Berstorff Zweischneckenextruder ZE 60 UTXi und eine Gala Unterwassergranulierung EAC 6. Die Durchsatzleistung beträgt bei dieser Anwendung 1.000 kg/h.

Erkenntnisse für passende Lösungen

Die Besucher nutzten ausgiebig die Gelegenheit, sich bei den Experten von Artec, Ettlinger, Nordson Kreyenborg und KraussMaffei Berstorff über die neuesten Technologien und Serviceangebote umfangreich zu informieren. „Durch die zahlreichen persönlichen Gespräche mit unseren Kunden haben wir wichtige Erkenntnisse über die Anforderungen und Erwartungen gewonnen. Dafür können wir die jeweils passende Lösung anbieten“, interpretiert Dahl die positive Resonanz der Edelweiss-Tage.

Weitere Informationen zum Extrusionskonzept „Edelweiss“ sind unter kraussmaffeiberstorff.com erhältlich.

Quelle: KraussMaffei Berstorff