MachineryZone: Ein zweites Leben für gebrauchte Bau-/Recyclingmaschinen

2674
KomptechTerminator3400S (Foto: MachineryZone)

Courcouronnes, Frankreich — Der Handel mit gebrauchten Bau- und Recyclingmaschinen boomt – vor allem im Internet. Anzeigenportale wie MachineryZone, auf denen gebrauchte Maschinen per Kleinanzeige angeboten werden können, haben verstanden, was viele Kunden heutzutage suchen: günstige und qualitativ hochwertige Maschinen, und das unabhängig von deren Standort. Durch die Suche über Ländergrenzen hinweg bieten Anzeigenportale Chancen, internationale Angebote zu studieren und von ihnen zu profitieren.

Gebrauchtmaschinen auf dem Weltmarkt

Die Strategie der Internationalisierung ist besonders im Bereich von gebrauchten Maschinen ein zukunftsweisendes Konzept. Denn gerade die neueren EU-Mitglieder in Osteuropa haben ein enormes Wachstumspotenzial. Für diverse Bauvorhaben sowie den Ausbau von Abfallmanagement und Recycling in Ländern wie Polen und Rumänien wird qualitativ hochwertige Ausrüstung benötigt. Daher sind gebrauchte Maschinen beispielsweise aus Deutschland und Frankreich überaus gefragt, da sie zumeist in tadellosem Zustand und zu günstigeren Preisen als neue – oft unerschwingliche – Baumaschinen angeboten werden.

Beim Gebrauchtmaschinen-Portal MachineryZone liegt beispielsweise der Schwerpunkt auf gebrauchten Baggern – darunter auch Umschlagbagger -, aber hier sind ebenso neue und gebrauchte Maschinen aus allen Bereichen der Baubranche zu finden. In der Kategorie Zerkleinerung und Recycling führt MachineryZone aktuell fast 3.000 Maschinen, darunter Brecher, Siebanlagen und verschiedene Fördervorrichtungen von Marken wie Terex Finlay, Kleemann und Powerscreen.

Aus der Scheune ins Internet

Die Geschichte von MachineryZone hatte zunächst mit Baumaschinen und dem Internet wenig zu tun: Vor gut 15 Jahren waren zwei Landwirte in Frankreich auf der Suche nach preiswerten, gebrauchten Traktoren für ihre Höfe – vergeblich. Um diese Lücke zu schließen, gründeten sie selbst einen Gebrauchthandel für Landtechnik in ihrer Scheune. Bald gab es keinen Platz mehr für all die Traktoren – daher wurde das Geschäft kurzerhand ins Internet verlegt. So entstand im Jahr 2000 das Kleinanzeigen-Portal Agriaffaires, das als Vorreiter des Online-Landmaschinenhandels in Frankreich, wo der landwirtschaftliche Sektor sehr ausgeprägt ist, schnell großen Erfolg hatte. Heute ist Agriaffaires zum führenden Landmaschinenportal in Frankreich geworden und erobert nun auch den europäischen und amerikanischen Markt.

Drei Jahre später kam dann das Portal MachineryZone dazu und rundete das Angebot der Firma mit gebrauchten Maschinen aus den Bereichen Bau, Zerkleinerung, Hebetechnik und LKW ab. MachineryZone richtet sich sowohl an Vertragshändler und freie Händler als auch Privatpersonen, die ihre Maschinen unkompliziert verkaufen wollen und dabei ein breites, unter Umständen sogar internationales Publikum ansprechen wollen. MachineryZone ist mittlerweile in 16 Sprachen übersetzt und zählt Besucher aus 160 verschiedenen Ländern.

Innovation und Nachhaltigkeit

Um die Trends und Innovationen des Sektors zu verfolgen, nimmt MachineryZone heute regelmäßig an internationalen Fachmessen und Ausstellungen teil. So ist das Portal auch bei der Ende Juni stattfindenden internationalen Ausstellung für Steinbrucharbeiten, Baumaschinen und Recycling Hillhead im englischen Buxton vertreten.

Doch nicht nur Innovation, sondern auch Nachhaltigkeit ist bei MachineryZone – nicht nur wegen seines landwirtschaftlichen Ursprungs – ein Leitgedanke. Denn der Weiterverkauf von gebrauchter Ausrüstung ist ein durchaus nachhaltiges Konzept: Statt den weltweit steigenden Bedarf an Baumaschinen nur durch Neuproduktion zu decken, wird bereits vorhandenen Maschinen ein zweites Leben gegeben. Und so ist jede weiterverkaufte Gebrauchtmaschine auch eine Maschine weniger auf dem Schrottplatz…

Weitere Informationen über das Angebot an gebrauchten Maschinen sind unter MachineryZone zu finden.

Quelle: MachineryZone