Reclay Österreich fordert: ARA muss Überschüsse noch 2014 zurückzahlen

1362
Quelle: Reclay

Köln — Mit der Marktliberalisierung soll ab 2015 auch bei der Sammlung und Verwertung von Haushaltsverpackungen fairer Wettbewerb in Österreich Einzug erhalten. Die Pläne der Altstoff Recycling Austria (ARA) AG, die Überschüsse aus den Vorjahren über zukünftige Tarifreduzierungen zurückzuzahlen, stehen jedoch nach Ansicht der Reclay Österreich GmbH dazu im Widerspruch.

Das Abfallwirtschaftsgesetz 2013 und die neue Verpackungsverordnung verpflichten marktbeherrschende Unternehmen, wie es die ARA auch im nächsten Jahr sein wird, kostendeckende Preise anzubieten. Die Tarife ab 2015 dürfen daher nicht durch Gewinne, die in den Vorjahren aus der Monopoltätigkeit entstanden sind, quersubventioniert werden. Zum heutigen Zeitpunkt stehen der ARA aus diesen sogenannten „ungeplanten Überschüssen“ mehr als 70 Millionen Euro zur Verfügung.

„In den letzten Monaten hat das Unternehmen den Systemteilnehmern immer wieder versprochen, zu viel einbezahlte Entgelte über zukünftige Tarifreduzierungen zurückzuzahlen. Mit der Öffnung des Marktes 2015 wird dies aber nicht mehr möglich sein. Wir stellen uns daher die Frage, wofür die ARA das Geld tatsächlich verwenden möchte“, kommentiert Dr. Christian Keri, Geschäftsführer der Reclay Österreich GmbH, die aktuelle Entwicklung.

Hält die ARA an ihren Plänen fest, hätte das nach seiner Meinung einen erheblichen Missstand zur Folge: All jene Unternehmen, die den Systemanbieter wechseln, würden ihr Geld nicht zurückerhalten. „Dies widerspricht gänzlich der Intention des Gesetzgebers, einen freien und fairen Markt mit gleichen Eintrittsvoraussetzungen für alle Systeme zu schaffen. Es ist deshalb unumgänglich, dass die ARA die Gelder noch in diesem Jahr ausbezahlt. Erfolgt das nicht, kann man weder von einer richtigen Marktliberalisierung sprechen, noch die ARA weiterhin als Non-Profit-Unternehmen bezeichnen“, fordert Christian Keri.

Am 23. Juni findet die Generalversammlung des Altstoff Recycling Austria Vereins, dem Hauptaktionär der ARA AG, statt. Es bleibt abzuwarten, ob das Thema auf die Tagesordnung kommt.

Quelle: Reclay Holding GmbH