Für KMU in der Abfallwirtschaft: BMWi fördert Geschäftsreise nach Polen

1433
Abfalltonnen (Foto: © Rolf van Melis / http://www.pixelio.de)

Berlin — Im Rahmen des Markterschließungsprogramms organisiert die energiewaechter GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer und TUM-Tech eine vom BMWi geförderte Geschäftsreise für deutsche Unternehmensvertreter der Branchen Abfallwirtschaft, Kommunaltechnik und Infrastruktur nach Polen.

Die bislang stark vernachlässigte Abfallwirtschaft in Polen soll angesichts der EU-Vorgaben und neuer gesetzlicher Bestimmungen umorganisiert werden. Der Hausmüll soll möglichst umfassend getrennt werden, um die Recyclingquote zu erhöhen. Allein aus dem jährlichen Aufkommen von rund 4 Mio. t Verpackungsmüll müssen ab 2014 bis zu 60 Prozent wiedergewonnen und bis zu 55 Prozent recycelt werden. Die Gemeinden wurden verpflichtet bis 2020 dafür zu sorgen, dass mindestens die Hälfte der Glas-, Metall-, Papier- und   Kunststoffabfälle dem Recycling zugeführt wird. Der Investitionsbedarf der Abfallbranche ist dementsprechend groß. Langfristig werden Ausgaben von mehreren Milliarden in die Wiedergewinnung von Abfällen und in den Bau der Müllverbrennungsanlagen fließen. Dadurch bieten sich auch für deutsche Firmen Chancen, ihre Produkte in Polen zu vermarkten.

Ziel des Projektes ist es, deutsche Unternehmen aus den Branchen Abfallwirtschaft, Infrastruktur und Kommunaltechnik beim Einstieg in den polnischen Markt fachspezifisch vorzubereiten und durch die gezielte Kontaktaufnahme bei einer Geschäftsanbahnung in Polen zu unterstützen. Die deutschen Teilnehmer stellen sich auf einer eintägigen Informations- und Präsentationsveranstaltung in Polen dem interessierten lokalen Fachpublikum vor und bekommen für die folgenden Tage individuelle Gesprächstermine vermittelt. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmer eine umfangreiche Zielmarktanalyse.

Das Projekt richtet sich in erster Linie an deutsche Techniklieferanten für die Branchen Abfallwirtschaft, Infrastruktur und Kommunalwirtschaft. Es bleibt jedoch auch für Dienstleister, für die eine relevante Nachfrage auf dem polnischen Markt erkannt wird, offen. Die teilnehmenden Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland sollten schwerpunktmäßig KMU (kleine und mittlere Unternehmen) sein. Die Teilnahme größerer Unternehmen ist nicht ausgeschlossen, KMU haben jedoch bei der Teilnahme Vorrang vor Großunternehmen.

Die Reise findet vom 4. bis 7. November 2014 statt, Anmeldeschluss ist der 21. Juli 2014. Der offizielle Flyer mit weiteren Informationen und der Möglichkeit zur Anmeldung kann unter energiewaechter.de heruntergeladen werden.

Quelle: energiewaechter GmbH