8 Südtiroler Abfallprojekte mit Umweltpreis gewürdigt

1256
Foto: Landespresseamt Bozen

Bozen — Die beiden Umweltorganisationen Legambiente und Federambiente hatten zum ersten Mal den „Premio nazionale sulla prevenzione dei rifiuti“ unter der Schirmherrschaft des Umweltministeriums ausgeschrieben. Die Landesumweltagentur der Autonomen Provinz Bozen reichte acht Projekte ein und ist damit siegreich aus der Kategorie der öffentlichen Verwaltung hervorgegangen.

„Diese Auszeichnung“, unterstreicht der Direktor des Landesamtes für Abfallwirtschaft Giulio Angelucci , „ist für uns ganz wichtig, da manchmal der Vorwurf laut wird, dass so viel als möglich Müll produziert wird, weil die neue Müllverbrennungsanlage zu groß ist“. Die acht ausgezeichneten Projekte – „GreenEvent“, „Trend BZ“, Ex Novo, „PapierTiger“, „ÖkoPause“, „Genussvolle Einkaufstasche“, der mobile Geschirrmaschinen-Verleih und der mobile Radreparaturservice – beweisen das Gegenteil, nun auch mit Brief und Siegel. Mit dem Land Südtirol wurden auch die Gemeinde Forlì und die Region Marken prämiert.

Die Jury hat ihre Entscheidung damit begründet, dass das Land Südtirol viele und vielfältige Initiativen zur Abfallvermeidung betreibt, und das bereits sehr mehr als zehn Jahren. Besonders positiv wurde hervorgehoben, dass mit den Projekten nicht nur wichtige und nützliche Instrumente zur Abfallvermeidung vorliegen, sondern zudem Bewusstseinsbildung betrieben wird und Bürgern und Bürgerinnen, Institutionen und Wirtschaftstreibenden Müllvermeidungsstrategien vermittelt werden. Besonders lobend erwähnt wurde das Engagement der Umweltagentur für die Umweltbildung und die Bewusstseinsbildung von Kindern und Jugendlichen. Eigens hingewiesen hat die Jury weiters auf die Anwendung innovativer Lösungsansätze, etwa beim Projekt „GreenEvent“.

Die acht prämierten Projekte, die die Bozener Landesagentur für Umwelt eingereicht hat, sind unter provinz.bz.it detailliert beschrieben.

Quelle: Autonome Provinz Bozen, Landespresseamt