Interseroh Austria: Haushaltsmarktöffnung ist Chance für mehr Ressourceneffizienz

1222
Interseroh
Quelle: Interseroh Austria GmbH

Wien — Den heutigen internationalen „Tag der Umwelt“ nimmt die Interseroh Austria zum Anlass, um auf die Wichtigkeit des bewussten und schonenden Umgangs mit Ressourcen aufmerksam zu machen. Der Liberalisierung des Haushaltsverpackungsmarktes mit Beginn 2015 kommt vor diesem Hintergrund eine besondere Bedeutung zu: Nach dem Wegfall des langjährigen Monopols haben Unternehmen künftig die Möglichkeit, von den geschlossenen Kreisläufen durch Interseroh Austria zu profitieren. „Der geöffnete Haushaltsverpackungsmarkt ist eine echte Chance im Sinne des ressourcenschonenden Umgangs“, meint Interseroh Austria-Geschäftsführer Franz Sauseng.

Die globalen Herausforderungen sind groß: Die Ressourceneffizienz ist eines der wichtigsten Themen der Gegenwart, der weltweit steigende Rohstoffbedarf eine Tatsache. Experten gehen davon aus, dass der globale Mittelstand bis 2030 um etwa drei Milliarden Konsumenten zunehmen wird. Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen wird sich entsprechend erhöhen und die Rohstoffe folglich knapp und teuer. Die Rohstoffpreise stiegen allein im Zeitraum von 2002 bis 2012 um 150 Prozent.

Zugleich landen nach einer Studie des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen jedes Jahr 6,4 Millionen Tonnen Abfall in den Weltmeeren – ein Großteil davon ist Plastik. Schätzungen gehen davon aus, dass bereits 100 Millionen Tonnen Plastik als Kleinstpartikel in den Ozeanen schwimmen. Die hartnäckigsten Plastikmaterialien werden erst nach 450 Jahren abgebaut sein.

Das Geschäftsmodell von Interseroh Austria basiert auf dem bewussten Umgang mit Ressourcen und orientiert sich am Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung. Im Zentrum steht dabei die Erarbeitung von Konzepten, die ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Interessen in Einklang bringen. Eine Kreislaufwirtschaft, die das Potenzial von Materialien über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Entwicklung bis zur Verwertung, erfasst und nutzt, ist für Interseroh mehr als eine Vision. „Unser Unternehmen setzt diese Vision schon heute in die Tat um, wir schließen Kreisläufe – von Produkten, Materialien und in der Logistik“, so Sauseng.

Sauseng weist in diesem Zusammenhang auf die Liberalisierung des Haushaltsmarktes mit Beginn 2015 hin: „Von der Nachhaltigkeitsstrategie unseres Unternehmens profitieren künftig noch mehr Kunden. Als Umweltdienstleister mit langjähriger Erfahrung und Expertise in der Entpflichtung von Gewerbeverpackungen sowie den etablierten Geschäftsfeldern rund um die konsequente Schließung von Kreisläufen sind wir für den Eintritt in den geöffneten Markt der Haushaltsverpackungen bestens gerüstet.“

Quelle: Interseroh Austria GmbH