Plastikmüll-Fischen: SodaStream schickt „Holy Turtle“ auf große Fahrt

1223
Foto: SodaStream International Ltd.

Der Sprudelwasserhersteller hat ein innovatives Meeresgefährt von beachtlicher Größe gebaut, um selbst vor der honduranischen Küste Plastikmüll aus dem Meer zu fischen.

Die „Holy Turtle“ (Heilige Schildkröte) von SodaStream International Ltd. wird aktuell zunächst unter der Leitung von CEO Daniel Birnbaum in der Karibik vor der Küste von Roatán, Honduras, erprobt. Das kühne Unterfangen ist Teil einer groß angelegten Initiative und der soweit bekannt erste handfeste Einsatz eines kommerziellen Unternehmens, aktiv selbst mit anzupacken und Müll aus dem Ozean zu fischen. Die Reinigungskolonne von SodaStream besteht aus 150 SodaStream-Führungskräften aus 45 Ländern, internationalen Umweltspezialisten, der NGO Plastic Soup Foundation, und Hunderten von Kindern aus sieben verschiedenen lokalen Schulen mit örtlichen Vertretern der honduranischen Regierung.

Die „Holy Turtle“ ist ein rund 305 Meter (1.000 Fuß) langes schwimmendes Gefährt, das von zwei seegängigen Schiffen behutsam kilometerweit über offene Gewässer geschleppt werden kann. Sie wurde speziell entwickelt, um treibende Abfälle aufzulesen, und richtet dank ihrer großen Spundlöcher keinen Schaden in der Tierwelt des Meeres an. So die Angaben. Die Idee ist an Systeme zur Eindämmung von Ölteppichen angelehnt und wurde von der Firma ABBCO in Florida/USA umgesetzt, die zu den führenden Experten im Feld Ölpest-Bekämpfung zählt.

„Wir alle müssen was tun – auf die Verwendung von Einweg-Kunststoffen verzichten“

SodaStreams Roatán-Initiative wurde durch ein Video von Caroline Powers inspiriert, das im Oktober 2017 über die BBC ausgestrahlt wurde und Unterwasserbilder einer schwimmenden Müllhalde in der Karibik vor der Küste Roatáns zeigt. Die erschreckenden Aufnahmen bewegten SodaStream CEO Daniel Birnbaum, von Haus aus erfahrener Skipper und Marineoffizier, selbst die Suche nach einer Lösung zur Beseitigung dieser schwimmenden Abfälle anzuleiten. Birnbaum erklärt: „Wir können nicht sämtliche Plastikabfälle auf unserem Planeten beseitigen, aber wir alle müssen tun, was wir in unserer Macht steht. Das Wichtigste ist, dass wir uns verpflichten, auf die Verwendung von Einweg-Kunststoffen zu verzichten.“

Der von „Holy Turtle“ eingesammelte Plastikmüll wird für eine Ausstellung genutzt werden, um Bewusstsein zu schaffen und die Verbraucher auf der ganzen Welt darüber aufzuklären, wie sie den Verbrauch von Einweg-Kunststoffen in jeglicher Form einschließlich Kunststoffbechern, Strohhalmen, Tüten und Flaschen reduzieren können.

Botschafter für die Umwelt

Am viertägigen SodaStream-Einsatz in Honduras sind auch Kinder aus sieben örtlichen Schulen beteiligt, die nicht nur Seite an Seite mit den SodaStream-Managern Müll einsammeln, sondern auch Training von Umweltexperten erhalten, um zu Botschaftern für die Umwelt in ihren jeweiligen Communities zu werden. Zu den Gastreferenten gehören Maria Westerbos (Gründerin der Plastic Soup Foundation), Chris Jordan (Filmemacher und Kunstfotograf, der in seinem berühmten Werk „Albatross“ mit bewegenden Bildern die Umwelttragödie auf den Midway-Inseln im Südpazifik vor Augen geführt hat), Laura Leiva (Forscherin am Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Deutschland), Elena Gonzalez (Mitbegründerin des Bay Island Coastal Clean-up) und Mishelle Mejia ( Nachhaltigkeits- und CSR-Beraterin).

„Mehr als acht Millionen Tonnen Kunststoff enden jedes Jahr im Meer. Dieses Plastik verschwindet nicht einfach. Es zerfällt in winzige Partikel, schwimmt im Ozean, gefährdet die Meereslebewesen und landet in unserer Nahrungskette“, sagt Birnbaum. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um die Verwendung von Einweg-Kunststoffen zu reduzieren und uns verpflichten, unsere Gewohnheiten zu ändern und auf Mehrweg und Recycling zu setzen. Die Sache liegt in unserer Hand.“

Quelle: SodaStream International Ltd.