Neue Mautsätze: BGL verteidigt Interessen der Transportunternehmer

697
BGL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Dirk Engelhardt (Bildmitte unten) bei der Anhörung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes (Bildquelle: BGL)

Verbandsgeschäftsführer Engelhardt warnt bei Bundestagsanhörung vor erheblichen Kostensteigerungen und lehnt geplante Ausnahmen für Landwirte und Müllfahrzeuge ab.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V., Prof. Dr. Dirk Engelhardt, hat in der Anhörung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages am 10. Oktober 2018 klare Worte zur neuen Lkw-Maut ab Januar 2019 gefunden. Engelhardt wies dabei mit Nachdruck auf die zu erwartende zusätzliche Mehrbelastung für das Transportgewerbe in Höhe von drei Milliarden Euro pro Jahr hin und verdeutlichte: „Diese eklatante Mautsteigerung kann bei den geringen Gewinnmargen kein Transportunternehmer stemmen. Sie wird daher unweigerlich zu steigenden Verbraucherpreisen führen.“

„Keine Ausnahmen für kommunale Abfalltransporte und land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge“

Die von der Bundesregierung geplanten Ausnahmen für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit bis zu 60 km/h lehnte Engelhardt mit Nachdruck ab, ebenso wie Ausnahmen für kommunale Abfalltransporte: „Unsere Lkw dürfen auf Bundesstraßen Außerorts auch nur 60 km/h fahren. Wenn man land- und forstwirtschaftliche Betriebe bis zu dieser Geschwindigkeit die Maut erlässt, wird es erhebliche Wettbewerbsverzerrungen zulasten des gewerblichen Güterkraftverkehrs geben.“ Die Ausnahme sollte daher auf land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h beschränkt werden, wie dies auch für das Güterkraftverkehrsgesetz geplant ist.“

Außerdem forderte Engelhardt, dass Euro-VI Fahrzeuge als derzeit schadstoffärmste Fahrzeuge – wie auch LNG-Fahrzeuge – dringend einen stärkeren Mautvorteil erhalten, um den Anreiz zur Umrüstung der Flotten im Nahverkehr zu erhöhen. Die stärkere Berücksichtigung der Gewichtsklassen bei der Mautberechnung begrüßte Engelhardt, gab jedoch zu bedenken, dass der Fuhrpark von Unternehmen, die aufgrund des bisherigen Mautvorteils in Vierachser investiert haben, nun entwertet wird. Er sprach sich dafür aus, hier Übergangslösungen zu finden.

Quelle: Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V.

Anzeige