Mobiltelefone: Altgeräte werden in der Schweiz seltener wiederverkauft

543
Foto: Pixabay

In einer aktuellen Infografik zeigt Recommerce Solutions (RS) Switzerland sehr deutliche Unterschiede im Konsum von Mobilfunkgeräten zwischen Schweizern und ihren französischen und deutschen Nachbarn auf.

RS Switzerland ist die Schweizer Tochtergesellschaft der Recommerce Group, einem französischen Pionierunternehmen im Bereich wiederaufbereiteter Mobiltelefone. Laut einer James Focus-Studie aus dem Jahr 2016 lagern acht Millionen Mobiltelefone ungenutzt in den Schubladen der Schweizer. Nach einem Bericht von Swico wurden letztes Jahr rund 740.000 Mobiltelefone recycelt wurden, was einer Recyclingquote von 18 Prozent entspricht.

Basierend auf dieser Beobachtung verfolgt RS Switzerland mit einer neuen Infografik das Ziel, mehr zu erfahren über das Interesse der Konsumenten am Wiederverkauf ihrer Altgeräte sowie am Kauf eines wiederaufbereiteten Smartphones. Die Schweizer wechseln ihre Mobiltelefone etwa alle 20 Monate, unabhängig davon, ob sie noch funktionstüchtig sind oder nicht. Entsprechend werden jährlich rund vier Millionen neue Geräte verkauft.

Was festgehalten werden kann

Quelle: Recommerce Solutions (RS)

Ebenso wie in Frankreich und Deutschland sind zwar auch etwa vier von fünf Schweizer Konsumenten am Wiederverkauf ihrer alten Mobiltelefone interessiert; allerdings werden Altgeräte in der Schweiz seltener wiederverkauft. Tatsächlich haben bislang erst sieben Prozent ihr Gerät verkauft oder gespendet. Und nur ein sehr kleiner Prozentsatz verkaufte es an Fachleute. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass nur wenige Schweizer über Angebote des Wiederverkaufs von Mobiltelefonen an Professionelle informiert sind. In Frankreich und Deutschland werden 70 bis 80 Prozent der Wiederverkäufe über Experten abgewickelt.

Was den Kauf eines wiederaufbereiteten Mobiltelefons betrifft, kann festgehalten werden, dass etwas mehr als drei von fünf Schweizern grundsätzlich interessiert sind. Tatsächlich haben bereits zwei von fünf Deutschen ein gebrauchtes oder wiederaufbereitetes Mobiltelefon gekauft. Auch wenn dieser Prozentsatz in der Schweiz insgesamt fast so hoch ist wie in Frankreich, so ist er doch viel niedriger, wenn man sich nur den Kauf wiederaufbereiteter Geräte ansieht.

Quelle: Recommerce Solutions (RS)

Der Hauptgrund für den Kauf eines wiederaufbereiteten Geräts ist der Preis, der in den drei verglichenen Ländern zwischen 20 und 50 Prozent unter dem Neupreis liegt. In der Schweiz spielt die ökologische Komponente jedoch eine fast ebenso große Rolle. Dies ist in den anderen beiden Ländern nicht der Fall. Vor dem Hintergrund, dass für die Herstellung eines Mobiltelefons etwa 45 Kilogramm Rohstoffe benötigt werden, ist es wichtig, dass die Verbraucher wissen, dass die Verlängerung der Lebensdauer von Smartphones den Rohstoffverbrauch enorm reduziert und damit die Umwelt schont.

Mit ihrer Infografik verfolgt RS Switzerland weiterhin die Strategie, die breite Öffentlichkeit für den „Recommerce“ zu gewinnen. Indem RS Switzerland kontinuierlich den Markt analysiert und die Konsumenten über die Ergebnisse informiert, schafft das Unternehmen Vertrauen. So wird es durch verschiedene Partnerschaften und konkrete Angebote weiterhin zur Demokratisierung der Kreislaufwirtschaft beitragen, wodurch natürliche Ressourcen geschont und lokale Arbeitsplätze geschaffen werden.

Quelle: Recommerce Solutions Switzerland (RS Switzerland)

Anzeige