Save the Date: Recyclingfähigkeit und Sekundärrohstoffeinsatz bei Verpackungen

915
Dosencontainer (Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de)

Das Verpackungsgesetz tritt am 1. Januar 2019 in Kraft und wird die Rahmenordnung für die Kreislaufführung von Verpackungen deutlich verändern. Erhöhte Zielwerte für das Recycling aller Verpackungsmaterialien und Anstöße für einen verstärkten Einsatz von Sekundärmaterialien und nachwachsenden Rohstoffen fordern erhebliche Anstrengungen aller Beteiligten der Wertschöpfungskette ein. Hinzu kommen ehrgeizige Anforderungen aus dem Circular-Economy-Package sowie der Plastikstrategie der Europäischen Union.

Die damit verbundenen Fragestellungen wollen AGVU, bvse und BDE in der diesjährigen Konferenz aufgreifen und mit den Teilnehmen diskutierten:

„Recyclingfähigkeit und Sekundärrohstoffeinsatz bei Verpackungen“ am 6. Dezember 2018 ab 14:00 Uhr im Allianz-Forum, Pariser Platz 6, Berlin.

Fachleute aus der Praxis und Entscheider aus Behörden und Ministerien werden den Stand der Sortier- und Verwertungstechnik, Best Practices aus Unternehmen sowie Ideen für Anreizmodelle zur Erhöhung der Recyclingfähigkeit beleuchten und die Erwartungen an die zukünftigen Rahmenbedingungen skizzieren. Mit einem Blick in die Zukunft wird zudem der Frage nachgegangen, wie die Digitalisierung für das Verpackungsrecycling genutzt und wie der Bürger kommunikativ für einen verantwortlichen Umgang mit Verpackungen begeistert werden kann.

Die Teilnehmer können sich unter anderem auf ein Statement von Bundesministerin Svenja Schulze und weiteren hochkarätigen Impulsen aus der Wertschöpfungskette der Verpackung freuen. An die Konferenz schließt sich ein abendliches Get-Together an, bei dem sich die beteiligten Verbände bei Dr. Helge Wendenburg, ehemaliger Abteilungsleiter für Wasserwirtschaft und Ressourcenschutz im Bundesministerium für Umwelt, für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit in der gemeinsamen Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft bedanken möchten.

Quelle: bvse