Kolping Recycling beteiligt sich mit 25 Prozent an der s-coll Service GmbH

873
Foto: Kolping Recycling

Bereits im Jahre 2011 entwickelte die s-coll Service GmbH das Projekt „shuuz“, an dem sich Kolping Recycling nun rückwirkend zum 1. Januar 2018 beteiligt.

Ziel ist es bis heute, ein online-gestütztes Schuhsammelsystem anzubieten, bei dem Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Vereine und andere Institutionen gebrauchte Schuhe sammeln und mit einer kostenfreien Paketmarke an „shuuz“ schicken. Seit 2013 werden diese Schuhe durch die Kolping Recycling GmbH aus Fulda vermarktet und einer hochwertigen Sortierung zugeführt.

Durch die zukünftige Beteiligung, die rückwirkend zum 1. Januar 2018 wirksam wird, erwarten beide Unternehmen ein vermehrtes Wachstum. So wurden allein im Jahr 2017 über 33.000 Pakete an „shuuz“ gesendet. Für das laufende Jahr erwarten die beiden Partner über 50.000 Pakete. Nach firmeneigenen Angaben sorgt das Projekt dafür, dass alle Abläufe fair und transparent sind. So können sich Sammler nach der Registrierung durch den „shuuz-Rechner“ bereits vor Versand online ihren Sammelerlös berechnen.

Wie Stephan Kowoll, Geschäftsführer der Kolping Recycling GmbH, berichtet, erschließen sich für den Kolping eigenen Entsorgungsfachbetrieb dabei neue Zielgruppen außerhalb der klassischen Container- und Straßensammler. Kurz- und mittelfristig planen beide Partner die Märkte im benachbarten europäischen Ausland zu bearbeiten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Geschäftsführer der s-coll Service GmbH ist Ingo Wegner, Hilpoltstein.

Quelle: Kolping Recycling