Volvo Trucks führt neue Ferndiagnose-Technologie ein

769
Ein neuer Reifenmanagement-Service misst den Reifendruck und die Reifentemperatur in Echtzeit. Die Ergebnisse lassen sich über eine App nachverfolgen (Foto: Volvo Trucks)

Neue Methoden für die Überwachung und Analyse von kritischen Fahrzeugkomponenten in Echtzeit. So kann sich um potenzielle Störungen gekümmert werden, noch bevor diese sich nachteilig auf den Kundenbetrieb auswirken können.

In Schweden wurde hierfür ein neuer Reifenmanagement-Service eingeführt. Gleichzeitig wurde ein Pilotprojekt zur fortschrittlichen Fernüberwachung von Lkw in Europa gestartet. Durch den Einsatz von maschineller Intelligenz wird die Präzision, mit der ungeplante Standzeiten vorhergesagt und minimiert werden, noch weiter verbessert, sagt Volvo Trucks. Markus Efraimsson, Vice President Uptime: „Neue Technologien zur technischen Überwachung und Analyse von Lkw-Daten in Echtzeit eröffnen ungeahnte Möglichkeiten, um Störungen präziser und weiter in die Zukunft hinein vorherzusagen. Das alles gehört zu unserem ständigen Bestreben, die Lkw unserer Kunden immer einsatzbereit zu halten.“

Ein neuer Reifenmanagement-Service misst den Reifendruck und die Reifentemperatur in Echtzeit. Die Ergebnisse lassen sich über eine App nachverfolgen. Somit können sowohl der Fahrer als auch der Fuhrparkleiter kleinste Druckverluste erkennen und mögliche Reifenschäden vermeiden, die andernfalls zu ungeplanten Standzeiten und hohen Kosten führen können. Darüber hinaus ermöglicht der neue Service den Angaben nach auch einen geringeren Kraftstoffverbrauch und eine höhere Laufleistung des Reifens, „da er stets den richtigen Druck und die korrekte Temperatur sichergestellt“. Der Reifenmanagement-Service wird sukzessive auf den europäischen Märkten eingeführt.

Bedarfsgerechte Wartungs- und Reparaturplanung

Reifendaten werden an das Lkw-Kommunikationsnetzwerk übermittelt. Der Fahrer und sein Büro werden benachrichtigt, und es können geeignete Maßnahmen getroffen werden (Foto: Volvo Trucks)

Volvo Trucks führt außerdem ein Pilotprojekt mit weiteren verschiedenen technischen Komponenten in Zusammenarbeit mit ausgewählten Kunden durch, die den von Volvo Trucks angebotenen Servicevertrag Gold mit Connectivity-Option besitzen. Durch die Überwachung und Analyse von Daten mehrerer tausend Lkw in Echtzeit können so eine Vielzahl möglicher Pannen frühzeitig erkannt und durch Zusammenarbeit mit dem Händlernetz vermieden werden. Ziel dabei ist es, kritische Zustände von Komponenten vorherzusagen, noch bevor diese eintreten. Kunden kann darüber eine bedarfsgerechte Wartungs- und Reparaturplanung angeboten werden. Sobald ein mögliches Problem vom Volvo Trucks Kontrollzentrum erkannt wird, erfolgt eine Benachrichtigung an die Volvo Trucks Werkstatt vor Ort, die den entsprechenden Kunden betreut. Damit können dann präventive Maßnahmen getroffen werden. „Wir betrachten das Thema Mobilität aus der Perspektive unserer Kunden. Wir möchten in erster Linie sicherstellen, dass der Kunde keine ungeplanten Standzeiten hat“, erklärt Markus Efraimsson.

Im nächsten Schritt soll maschinelles Lernen in die Diagnoseprozesse integriert werden. Diese Form der künstlichen Intelligenz ermöglicht die Erfassung und Analyse von großen Mengen an Lkw-Daten für Forschungs- und Entwicklungszwecke, um versteckte Muster erkennen und Störungen von Komponenten vorhersagen zu können. So besteht laut Volvo Trucks eine größere Wahrscheinlichkeit, dass die erforderliche Reparatur Rahmen eines geplanten Werkstatttermins erfolgen kann.

Quelle: Volvo Trucks