Vöslauer Mineralwasser GmbH erhöht Rezyklat-Einsatz bei PET-Flaschen

886
PET-Flaschen (Foto. O. Kürth)

Der langjährige Nachhaltigkeitspartner der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) bekennt sich im Rahmen der EU-Kunststoffstrategie als bislang erstes und einziges österreichisches Unternehmen – wie es heißt – zu einem noch höheren Einsatz von Rezyklat.

Die freiwillige Selbstverpflichtung wurde bereits bei der EU gemeldet und beinhaltet eine Steigerung der aktuellen 3.300 Tonnen rePET auf 5.500 Tonnen rePET bis 2025. Der Abfüller wird dabei vom österreichischen Unternehmen Alpla, einem führenden Produzenten von Kunststoffverpackungen, unterstützt.

„Schon heute bestehen unsere PET-Flaschen bis zu 70 Prozent aus Recyclingmaterial – diesen Anteil erreicht kein anderer Getränkehersteller in Österreich. Bis spätestens 2025 wollen wir unser großes Ziel erreichen, jede Vöslauer PET-Flasche aus 100 Prozent rePET herzustellen. Parallel dazu arbeiten wir an neuen Verpackungslösungen und forcieren die sehr erfolgreichen Glas-Mehrweg-Flaschen“, erklärt Vöslauer Geschäftsführer Herbert Schlossnikl. „Der Vöslauer Unternehmensphilosophie entsprechend ist dies für uns ein logischer und konsequenter Schritt sowie eine große Chance, die Zukunft der Kreislaufwirtschat aktiv mitzugestalten.“

ARA Vorstand Christoph Scharff freut sich über den Vorstoß von Vöslauer: „Die Kommission hat die Bedeutung des Einsatzes von Rezyklaten richtigerweise erkannt. Denn hohe Sammel- und Verwertungsquoten – wie wir sie in Österreich seit langem erzielen – sind ohne eine entsprechende Nachfrage nach den gewonnenen Sekundärrohstoffen zu wenig. Wir selbst haben mit ARA Circular Design schon den entsprechenden Leistungsbereich geschaffen, wo wir intensiv mit Kunden, Verpackungsherstellern und Forschern einerseits die Rezyklierbarkeit von Verpackungen optimieren – ‚Design for Recycling‘ – sowie andererseits gleichzeitig den Einsatz von Recyclingmaterial signifikant steigern – ‚Design from Recycling‘ – und das bei voller Funktionalität und Attraktivität der Verpackung.“

Quelle: Altstoff Recycling Austria AG (ARA)