Technologiekonzern Andritz: Erfreuliche Geschäftsentwicklung im 2. Quartal 2018

801
Firmenzentrale von Andritz in Graz (Foto: Andritz)

Der Auftragseingang stieg im Jahresvergleich deutlich an, Umsatz und Ergebnis entwickelten sich solide, informiert das Unternehmen.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt: Im 2. Quartal 2018 lag der Auftragseingang mit 1.736,5 Millionen Euro (MEUR) deutlich über dem Vorjahresvergleichsquartal (+43,4% vs. Q2 2017: 1.211,3 MEUR). Alle Geschäftsbereiche konnten den Auftragseingang im Jahresvergleich erhöhen. Mit diesem Anstieg setzt sich der positive Aufwärtstrend des Auftragseingangs der vergangenen Quartale (Q3 2017: 1.341,2 MEUR, Q4 2017: 1.467,0 MEUR; Q1 2018: 1.532,8 MEUR) fort. Damit einhergehend entwickelte sich auch der Auftragseingang im 1. Halbjahr 2018 sehr erfreulich und stieg auf 3.269,3 MEUR. Dies ist eine Erhöhung um 18,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (H1 2017: 2.771,3 MEUR).

Der Auftragsstand per 30. Juni 2018 betrug 6.841,1 MEUR und erhöhte sich aufgrund des in den Vorquartalen gestiegenen Auftragseingangs um 7,2 Prozent gegenüber Ultimo 2017: 6.383,0 MEUR. Der Umsatz im 2. Quartal 2018 stieg im Jahresvergleich um 5,7 Prozent auf 1.472,1 MEUR (Q2 2017: 1.392,8 MEUR) an. Damit konnte der Umsatzrückgang im 1. Quartal beinahe vollständig aufgeholt werden, sodass der Umsatz im 1. Halbjahr 2018 mit 2.763,1 MEUR nur geringfügig unter dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (-0,6% vs. H1 2017: 2.779,0 MEUR) lag.

Das EBITA im 2. Quartal betrug 94,6 MEUR und lag – aufgrund des Umsatzanstiegs und der guten Entwicklung im Bereich Pulp & Paper – um 9,4 Prozent über dem um den positiven Sondereffekt von rund 25 MEUR (im Wesentlichen aus dem Verkauf des Schuler-Technikzentrums in Tianjin, China) bereinigten Vorjahresvergleichswert (86,5 MEUR). Verglichen mit dem EBITA Q2 2017 inklusive Sondereffekt verringerte sich das EBITA im 2. Quartal 2018 um 13,9 Prozent. Das EBITA im 1. Halbjahr 2018 betrug 166,3 MEUR und lag um 8,8 Prozent unter dem um den positiven Sondereffekt bereinigten Vergleichswert (182,3 MEUR). Dies ist auf das gesunkene Ergebnis des 1. Quartals 2018 zurückzuführen, das von rückläufigem Umsatz und Kostenüberschreitungen im Bereich Metals gekennzeichnet war. Verglichen mit dem EBITA H1 2017 inklusive Sondereffekt verringerte sich das EBITA des 1. Halbjahrs 2018 um 19,8 Prozent.

Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich im 2. Quartal 2018 auf 56,6 MEUR (Q2 2017: 67,8 MEUR). Im 1. Halbjahr 2018 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 100,6 MEUR (H1 2017: 130,8 MEUR).

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet die Andritz-Gruppe unverändert eine gegenüber dem Vorjahr stabile Umsatzentwicklung. Auch die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte sich weiter solide entwickeln und unter Berücksichtigung des im Vorjahr erzielten positiven Sondereffekts in etwa das Niveau des Vorjahres erreichen. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der Andritz AG: „Wir sind mit der Entwicklung im 1. Halbjahr insgesamt zufrieden, vor allem die positive Entwicklung des Auftragseingangs, der nun bereits vier Quartale hintereinander angestiegen ist, stimmt uns positiv. Wir sehen auch für die verbleibenden Monate des heurigen Jahres gute Projekt- und Investitionstätigkeit in den von uns bedienten Märkten.“

Quelle: Andritz-Gruppe

Anzeige