Israel: Investitionen in Recycling eröffnen Marktchancen auch für die Privatwirtschaft

1338
Jerusalem (Foto: © Rosel Eckstein/ http://www.pixelio.de)

Berlin — Die israelische Recycling- und Entsorgungswirtschaft befindet sich in einer Phase schnellen Ausbaus. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung macht Israel beim Umweltschutz Ernst. Zwar ist das Recyclingpotenzial noch längst nicht ausgeschöpft: Das Gewicht der recycelten Abfälle lag nach den jüngsten verfügbaren Angaben 2012 bei 6,0 Mio. t.  Und westliches Niveau ist noch weit, aber die gesetzlich geschaffenen Vorgaben werden zunehmend mit Leben gefüllt. Das berichtet die Außenwirtschafts-Organisation Germany Trade & Invest.

Das Recycling in der kommunalen Abfallwirtschaft ist wenig ausgebaut. Dennoch sind auch hier Fortschritte zu beobachten. Dabei wird die Entsorgung auf Deponien erheblich verteuert. Zum anderen schreibt die Regierung Ziele vor und fördert die Wiederaufbereitung und Wiederverwendung recyclingfähiger Materialien sowie den Aufbau einer Infrastruktur von Sammelstellen, Wiederaufbereitungsanlagen und Abfallnutzung in der Wirtschaft. Denn im Laufe der vergangenen anderthalb Jahrzehnte hat Israel eine Reihe von Gesetzen zum Recycling erlassen.

Der Ausbau der israelischen Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft bietet nach Ansicht von Germany Trade & Invest ausländischen Unternehmen zahlreiche Chancen zum Absatz relevanter Anlagen und Ausrüstungen, da das Land in diesem Bereich größtenteils auf Importe und auf westliches Umwelt-Know-how angewiesen ist.

Der vollständige Artikel kann unter gtai.de heruntergeladen werden.

Quelle: Germany Trade and Invest