IKB: Jahreszeitunüblich stagnierten die Schrottpreise im Juni

810
Foto: Pixabay

Bis Ende Mai 2018 verbuchte die globale Stahlindustrie einen Zuwachs von 4,3 Prozent. China, Indien und der Iran expandierten stärker.

Das meldet die die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information und geht für Deutschland weiter von einer Rohstahlproduktion von 44 Millionen Tonnen aus. Jahreszeitunüblich stagnierten die Schrottpreise im Juni. Die Eisenerzpreise sanken im Monatsdurchschnitt um gut zwei US-Dollar pro Tonne, während Kokskohle fester notierte.

Die europäischen Stahlpreise gaben im Verlauf des Juni 2018 etwas nach. Die Preisrückgänge bewegten sich zwischen 0,5 Prozent (verzinkte Bleche) und gut einem Prozent (Warmbreitband).

Tendenz: Schrottpreise geben geringfügig nach, die Stahlpreise haben in den Sommermonaten noch leichtes Abwärtspotenzial (bis 1,5 Prozent).

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG