Doppstadt-Gruppe steigt mehrheitlich bei Sienanlagenhersteller Zemmler ein

617
Foto: Doppstadt

Die organisatorischen und operativen Strukturen auf beiden Seiten der Kooperation bleiben von der Investition unberührt, wie es heißt. 

Zwei Innovationstreiber bringen ihr Know-how ab sofort zusammen: Die Doppstadt Familienholding steigt mehrheitlich in die Zemmler Siebanlagen GmbH ein und wird dort in die Recyclingkompetenz des Unternehmens investieren.

Damit fördert die Doppstadt Familienholding den Angaben zufolge einen innovativen Partner. Zemmler entwickelt und produziert seit mehr als 15 Jahren in Brandenburg in der Niederlausitz leistungsfähige Siebanlagen. Für seine technischen Innovationen im Bereich Siebverfahren hat das Unternehmen bereits den Zukunftspreis Brandenburg erhalten. Längst hat sich Zemmler in Deutschland und auch international mit seiner Doppeltrommel-Technologie einen Namen gemacht. Die organisatorischen und operativen Strukturen auf beiden Seiten der Kooperation bleiben von der Investition unberührt, wie es heißt.

Die Doppstadt-Gruppe

Das Familienunternehmen Doppstadt mit Sitz in Velbert wurde 1965 gegründet. Lagen die Anfänge in der Entwicklung von Landmaschinen, ist Doppstadt heute ein weltweit aktiver Lösungs- und Full-Service-Anbieter in allen Bereichen der Umwelttechnologie und Wertstoffgewinnung. Die Unternehmensgruppe besteht aus Kompetenzzentren an den Standorten Velbert für die Prototypenentwicklung, Fertigung und Vertrieb, Wülfrath für Service, Calbe für die Serienfertigung und Wilsdruff für die Nass-Separation. Sie beschäftigt rund 700 Mitarbeiter und verfügt über ein internationales Händlernetzwerk mit Partnern in über 40 Ländern.

Quelle: Doppstadt