Österreich: Unternehmensprogramm für Dosenrecycling am Arbeitsplatz

709
Axel Zuschmann (links im Bild), geschäftsführender Gesellschafter Ecker & Partner, und ARA-Vorstand Christoph Scharff (Foto: Jede Dose zählt / Kurt Keinrath)

Recycling kennt kein Limit – zumindest nicht bei „Jede Dose zählt“. Deshalb startet die Initiative – vorerst in Wien – mit einem komplett kostenlosen Recyclingprogramm für Unternehmen. Mit dabei sind namhafte Firmen wie unter anderem OMV, Confiserie Heindl, Saubermacher und Henkel. Abgeholt werden die Dosen von Altstoff Recycling Austria (ARA).

Bewusstsein für den Rohstoff Aluminium zu schaffen und auf die Wichtigkeit einer getrennten Sammlung von Wertstoffen hinzuweisen stellt das erklärte Ziel der Initiative „Jede Dose zählt“ dar, die in insgesamt 14 europäischen Ländern aktiv ist. Damit leistet das Programm auch einen Beitrag zu den „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen sowie dem „Circular Economy Package“ der Europäischen Union. Bisher hat sich „Jede Dose zählt“ vor allem an Jugendliche gerichtet und ist bei Musik- und Sportevents in ganz Österreich unterwegs. Nun hilft die Initiative auch Unternehmen auf ihrem Weg zum Recyclingchampion – nach dem Start in Wien soll das Business-Programm mittelfristig in ganz Österreich implementiert werden.

Axel Zuschmann, geschäftsführender Gesellschafter der Agentur Ecker & Partner, die für „Jede Dose zählt“ in Österreich verantwortlich zeichnet: „In Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit ist Recycling wichtiger denn je. Österreich gilt seit jeher als europäisches Vorbild in Sachen Mülltrennung – umso besser, wenn das jetzt auch beim Wertstoff Aluminium von den Unternehmen forciert wird.“

Kostenlose Abholung und Getränkedosen zum Kick-off

Zum Start erhalten alle teilnehmenden Betriebe gebrandete Sammelbehälter, Informationsmaterialien und Goodies wie Getränkedosen und Dosenkühlmanschetten. Sind die Behälter dann voll, sorgt Kooperationspartner ARA für eine kostenlose Abholung des Wertstoffes. „Für die neuen Herausforderungen durch das EU-Kreislaufwirtschaftspaket und die Recyclingziele 2025 wird in allen Bereichen unserer Wertschöpfungskette intensiv an Innovation gearbeitet. Auch Kooperationen wie jene mit Jede Dose zählt sind hier ein wichtiger Beitrag, um die Kreislaufwirtschaft weiter voranzutreiben“, betont ARA-Vorstand Christoph Scharff. „Auch die Mengen der gesammelten Getränkedosen werden erfasst – damit wissen wir, wie viel Energie und Ressourcen durch das Programm eingespart werden.“ Für teilnehmende Unternehmen entstehen dabei keinerlei Kosten. Ganz im Gegenteil: Mit dem eigenen „Jede Dose zählt“ Sammelpass, der bei jeder Abholung gestempelt wird, können sich Mitarbeiter regelmäßig auf kleine Überraschungen freuen.

Das sind die ersten Dosen-Pioniere

Eine bunte Mischung aus Wiener Unternehmen startet mit Elan in das Unternehmensprogramm. Mit dabei sind Henkel Central Eastern Europe, Hafen Wien, OMV, Dr. Richard, Simacek Facility Management Group, Pagro Diskont, Saubermacher, Confiserie Heindl, CRIF, Ammersin/BeerLovers, Segelclub Albertus Magnus Schule, Arrow ECS Internet Security AG, CSS Computer-Systems-Support GmbH, Content Garden und warda network. Die Teilnehmer werden auf der Website sowie den Social Media Kanälen von „Jede Dose zählt“ vorgestellt.

Quelle: Ecker & Partner Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs GmbH