Französischer EBS-Produzent erhöht Kapazitäten mit Zerkleinerer von UNTHA

1171
Foto: UNTHA

Nach dem bereits erfolgreichen Einsatz des XR Ripper setzt der französische Hersteller von Ersatzbrennstoffen Environnement 48 nun auf den XR3000 C mobil-e, um Durchsatzleistung und Jahreskapazität weiter zu erhöhen.

Environnement 48 gehört zu den erfolgreichsten Abfallunternehmen der Region und machte bereits Anfang 2016 Schlagzeilen, als seine EBS-Produktionsanlage erstmals den Betrieb aufnahm. Das Herzstück der Anlage war ein UNTHA XR Ripper. Der Zerkleinerer ermöglicht die Aufbereitung von Gewerbe- und Industrieabfällen sowie Sperrmüll in homogene Fraktionsgrößen von 80 Prozent < 300 Millimeter, die anschließend zu Ersatzbrennstoff weiterverarbeitet werden.

Mit steigender Nachfrage entschied sich Environnement 48 zum Erwerb einer weiteren Maschine, um die Kapazitäten seiner Aufbereitungsanlage zu steigern. Die Wahl fiel auf einen elektrisch angetriebenen UNTHA XR3000C mobil-e. Dieser besitzt die vielen Vorteile des elektromechanischen Antriebes, ohne auf die Pluspunkte einer mobilen Maschine verzichten zu müssen. Der Zerkleinerer hat eine Durchsatzleistung von zehn Tonnen pro Stunde und dürfte damit die Jahreskapazität der Anlage auf 10.000 Tonnen steigern. Das zweite Gerät wird hauptsächlich für Kunststoff und Holz eingesetzt und stellt damit die Flexibilität der XR-Klasse unter Beweis.

Besonders beeindruckt der geringe Energieverbrauch

„Der XR3000C mobil-e zerkleinert komplexe Materialien in homogene Partikelgrößen von 80 Millimeter“ , sagt Michel Heuze, Sales Manager für UNTHA in Frankreich. „Das Ergebnis ist ein kommerziell attraktiver Ersatzbrennstoff.“ Olivier Dalle, Manager bei Environnement 48, erklärt, was das Unternehmen zum Kauf dieser zusätzlichen Maschine bewogen hat: „Besonders beeindruckt hat uns der geringe Energieverbrauch dieses Zerkleinerers. Tatsächlich war das UNTHA Eco-Drive-Konzept, das im Vergleich zu herkömmlichen elektrohydraulischen Antrieben einen bis zu 50 Prozent geringeren Stromverbrauch garantiert, ein wichtiges Verkaufsargument bei unserem ersten Besuch in der österreichischen UNTHA-Zentrale im Jahr 2015. Mit dem XR können wir unsere Umweltstandards wahren, die Kosten niedrig halten und eine beeindruckende Leistung erzielen.“

Laut Dalle hat sich jedoch der Service als ein ebenso wichtiger Faktor erwiesen wie das Produkt selbst. „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu UNTHA in Frankreich aufgebaut und der technische Support, den sie für den XR Ripper anbieten, ist hervorragend. Daher war der Hersteller die logische Wahl für unseren zweiten Zerkleinerer“, fügt er hinzu. Während der XR Cutter sehr feine Partikelgrößen von nur 30 Millimeter ermöglicht, wird der Ripper eingesetzt, um unbehandelte Abfälle je nach Kundenwunsch auf eine Größe von 100 bis 400 Millimeter zu zerkleinern. Die letztliche Fraktionsgröße wird über einstellbare Siebstäbe gesteuert.

Quelle: UNTHA shredding technology GmbH