Scholz AG verzeichnet guten Start für Geschäftsjahr 2014

1389
Quelle: Scholz Holding GmbH

Essingen — Die Scholz AG ist operativ gut ins Jahr 2014 gestartet und hat im ersten Quartal die Ertragslage deutlich verbessert. Die internationale Recyclinggruppe erhöhte das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den ersten drei Monaten um rund 32 Prozent auf 45,9 Mio. Euro (Q1 2013: 34,8 Mio. Euro). Die EBITDA Marge stieg im Periodenvergleich von 3,4 Prozent auf 5,3 Prozent des Umsatzes. Das Ergebnis vor Steuern (EBT), das im Vorjahreszeitraum noch bei -4,0 Mio. Euro gelegen hatte, wurde auf 9,8 Mio. Euro verbessert und lag damit wieder klar im positiven Bereich.

Die Gesamttonnage betrug  im ersten Quartal um 9,2 Prozent auf 2,07 Mio. Tonnen (Q1 2013: 2,28 Mio. Tonnen) rückläufig. Neben Entkonsolidierungseffekten und dem sehr strengen Winterwetter in Süd-Osteuropa wirkte sich dabei auch der bewusste Verzicht auf Tonnagen mit nicht ausreichenden Margen aus. In der Folge blieb der Konzernumsatz im Startquartal mit 871,5 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 1,02 Mrd. Euro (-14,6 Prozent). Diese Entwicklung konnte auf der Ergebnisseite jedoch durch Kosteneinsparungen und erhebliche Effizienzfortschritte kompensiert werden.

Auf Basis des guten Startquartals und einer für die kommenden Monate erwarteten stabilen bis leicht positiven Preisentwicklung geht der Vorstand auch für das Gesamtjahr 2014 von einem deutlich verbesserten EBITDA aus.

Oliver Scholz, CEO der Scholz AG, resümiert: „Nach dem schwierigen Jahr 2013 sind wir mit leichtem Rückenwind der Märkte ins aktuelle Geschäftsjahr gestartet. Die erfreuliche perative Ertragsentwicklung zeigt, dass die Maßnahmen unserer Gruppe aus der vergangenes Jahr begonnenen Restrukturierung greifen.“

Die Vorbereitungen für den Abschluss der am 10. April 2014 vereinbarten Transaktion mit der Toyota Tsusho Corporation (TTC), Nagoya/ Japan, laufen plangemäß. TTC plant, sich mit einem Kapitalanteil von 39,9 Prozent bei der Scholz AG zu beteiligen. Das Engagement wird zu einer erheblichen Verbesserung der finanziellen Situation der Recyclinggruppe führen.

Quelle: Scholz AG