Einwegplastik: BDE fordert höheren Einsatz von Rezyklaten

866
Foto: Pixabay

Der Präsident des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V, Peter Kurth, hat vor dem Hintergrund der bekanntgewordenen EU-Pläne zum Verbot von Plastikgeschirr eine umfassende Strategie für mehr und besseres Recycling gefordert und dabei an die Produktverantwortung der Hersteller erinnert.

Gleichzeitig lobte Kurth die Anstrengungen von EU und Bundesregierung, das Plastikabfallaufkommen in den Meeren zu reduzieren. Die EU-Pläne sehen vor, zehn Wegwerfprodukte zu verbieten und Hersteller für Umweltschäden zur Kasse zu bitten.

Peter Kurth: „In puncto Plastikmüllvermeidung sind rein symbolische Aktivitäten der falsche Weg. Wenn es uns darum geht, den Plastikmüll in den Weltmeeren zu verhindern, dann sind funktionierende Entsorgungsstrukturen auch in den asiatischen Ländern nötig, aus denen der allergrößte Teil dieser Plastikabfälle in den Weltmeeren stammt. Europa muss die bestehenden Sammlungs- und Sortierstrukturen weiter ausbauen, hin zu einer echten Kreislaufwirtschaft. Wir werden in unserer modernen Welt nicht auf den Einsatz von Kunststoffen verzichten können, aber auch nicht verzichten müssen.

Wichtig ist aber, dass dieser Kunststoffeinsatz nachhaltig angelegt ist. Dies beginnt schon bei der Herstellung des Materials. Hier muss der Produzent mit einem intelligenten Produktdesign für eine weitgehende Recyclingfähigkeit des verwendeten Materials sorgen. Die Produktverantwortung haben die Hersteller. Die Voraussetzung für besseres Recycling liegt in ihrer Hand. Entsorger können besser und erfolgreicher arbeiten, wenn die Hersteller von Verpackungen und Getränkeflaschen auf Verbundkunststoffe verzichten und nur sortenreine Materialien verwenden würden, die als Rezyklate wieder in den Produktionskreislauf gegeben werden.“

Quelle: BDE