ARA Award: Ideen für die Zukunft der Kreislaufwirtschaft gesucht

696
Foto: Pixabay

Ab sofort und bis zum 3. Juli 2018 können Projekte, Ideen oder Modelle für den ARA Circular Innovation Award eingereicht werden. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: „Circular Idea Design“, „Circular Business Design“ und „Circular Product Design“.

Die eingereichten Arbeiten sollen neue Lösungen für die Bereiche „Verpackung“, „Bau und Infrastruktur“ oder „Textil und Faserstoffe“ bieten. Als Gewinn winkt ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, zudem werden die Gewinner jeder Kategorie ihr Projekt im September im ARA Innovation Space ausstellen.

Europa hat viel vor: Es gilt, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren, Rohstoffe möglichst lange in Nutzung zu halten und dadurch Wohlstand und Beschäftigung zu schaffen – so das Ziel des EU-Kreislaufwirtschaftspakets. Als Treiber der Kreislaufwirtschaft in Österreich schafft die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) deshalb den neuen „ARA Circular Innovation Award“. Der Preis zeichnet zukunftsweisende Ideen, Geschäftsmodelle und Produkte im Sinne einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft aus. ARA Vorstand Christoph Scharff: „Der wichtigste Rohstoff in der Circular Economy ist Innovation. Deshalb investieren wir in unserem Jubiläumsjahr gezielt in den ARA Innovation Space und in Forschung und Entwicklung.“ Der ARA Innovation Space (AIS), Ideen-Hotspot und Kreativraum der ARA, widmet sich mit seinem multidisziplinären Team ein Jahr lang der Zukunft der Kreislaufwirtschaft.

Was zählt: Innovation, kreativ und auch frech

Der ARA Circular Innovation Award richtet sich in erster Linie an Start-ups, Innovatoren, Forscher, Studenten und Unternehmer. Scharff: „Wer sich damit beschäftigt, wie wir wirksam unseren Ressourcenverbrauch vermindern oder unser Abfallaufkommen reduzieren, weil wir Materialien im Kreislauf halten oder neue Geschäftsmodelle finden, ist eingeladen sich zu bewerben. Freche Ideen, frische Ansätze und neue Denkmodelle sind dabei ebenso gefragt wie ausgearbeitete Modelle, fortgeschrittene Projekte oder bereits designte Produkte.“

Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: „Circular Idea Design“, „Circular Business Design“ und „Circular Product Design“. Die eingereichten Arbeiten sollen neue Lösungen für die Bereiche „Verpackung“,„Bau und Infrastruktur“ oder „Textil und Faserstoffe“ bieten.
Für alle Kategorien gilt: Innovation zählt. Auch wer noch am Anfang einer Entwicklung für nachhaltige Produkte oder Modelle steht, ist explizit eingeladen, seine Ideen zu präsentieren.

Neun Finalisten, ausgewählt von einer Experten-Jury, bekommen die Möglichkeit, ihr Projekt am 7. September 2018 im AIS vor Publikum vorzustellen. Als Gewinn winkt ein Preisgeld in der Höhe von 1.000 Euro, zudem werden die Gewinner jeder Kategorie ihr Projekt im September im ARA Innovation Space ausstellen. Darüber hinaus werden die ausgezeichneten Projekte im Rahmen der EU-Kreislaufwirtschaftskonferenz am 20. September 2018 in Wien einem hochkarätigen Publikum präsentiert.

Bewerben kann man sich ab sofort bis inklusive 3. Juli 2018. Alle Finalisten stehen am 27. August fest und sind damit für die Awardnacht am 7. September 2018 nominiert.
Weitere Informationen über die Kategorien, Kriterien und Details zur Einreichung unter: www.innovation.ara.at/ara-circular-innovation-award-2018/

Über den ARA Innovation Space (AIS)

Innovative Ideen für die spannenden Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft zu generieren: Das ist das Ziel des neuen ARA Innovation Space, der im Oktober 2017 sein Programm begann. In diesem Co-Working Space – teils in den Räumlichkeiten des Angewandte Innovation Lab (AIL) am Wiener Franz-Josefs-Kai, teils in der Wiener Piaristengasse – treffen und vernetzen sich Forscher, Unternehmer, Designer, Studenten und NGOs, um gemeinsam an neuen Lösungen für die intelligente Nutzung von Ressourcen zu arbeiten.

Betrieben wird der ARA Innovation Space in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst und der TU Wien mit dem Christian Doppler Laboratorium für anthropogene Ressourcen. Das multidisziplinäre Team des AIS behandelt in verschiedenen Formaten die vier wichtigen Kernthemen Wertstoffe, Built Environment, Circular Design und Circular Business Models. Die Ergebnisse werden unter anderem bei der großen EU-Konferenz zur Kreislaufwirtschaft am 20. September 2018 in Wien einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Quelle: Altstoff Recycling Austria AG