1,8 Mio. Euro in in Rheinland-Pfalz: Illegale Müllentsorgung kommt teuer

1507
Autowrack, illegal entsorgt (Foto: © Abfallberatung, Lk Main-Spessart / abfallbild.de)

Mainz — Pro Jahr werden an den Straßenrändern in Rheinland-Pfalz circa 5500 Tonnen Müll von Straßenwärtern aufgesammelt. Die Kosten für diese illegale Müllentsorgung zu Lasten der Allgemeinheit betrugen in den vergangenen Jahren rund 1,8 Millionen Euro. „Die zuständigen Straßenmeistereien des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz beseitigen im Rahmen ihrer personellen und finanziellen Möglichkeiten zwar die gröbsten Verunreinigungen auf öffentlichen Plätzen; dies entlässt die Bürgerinnen und Bürger aber nicht von ihrer Sorgfaltspflicht“, betont Infrastrukturminister Roger Lewentz.

Das Problem der illegalen Müllablagerung auf Parkplätzen existiere landesweit und bewege sich schon geraume Zeit auf konstant hohem Niveau, so der Minister. Allerdings seien jahreszeitliche Spitzen zu verzeichnen, wenn etwa im Frühjahr die Menschen vermehrt Gartenabfälle beseitigten. Besonders problematisch seien Abfälle wie Kühlschränke, Bauschutt, Sperrmüll und Hausmüll, die ungeachtet der Folgen für die Umwelt, am Wegesrand abgeladen werden. „Häufig besteht bei den Verschmutzungen noch nicht einmal ein Unrechtsgefühl. Diese Einstellung muss sich dringend ändern“, kritisiert Lewentz. Er weist darauf hin, dass das illegale Beseitigen von privatem Müll auf öffentlichen Plätzen kein Kavaliersdelikt darstellt.

Das achtlose Wegwerfen von Abfällen setzt zudem einen Kreislauf der zunehmenden Verschmutzung in Gang, betont der Minister. Untersuchungen hätten gezeigt, dass eine Vermüllung auf verunreinigten Plätzen viel häufiger vorkomme als auf sauberen. Das Aufstellen vom mehr Abfallbehältern, kürzere Zeiträume zwischen den Leerungen sowie Hinweistafeln zur korrekten Müllentsorgung seien zwar sinnvolle Maßnahmen, führten aber nur begrenzt zur Verringerung des Müllaufkommens.

„Die Straßenmeistereien kontrollieren und reinigen die Parkplätze im Rahmen der Streckenkontrollen regelmäßig. Hiermit wird auch versucht, die Hemmschwelle für das verbotene Abladen von Müll anzuheben“, unterstrich Minister Lewentz. Er warnte zudem vor strafrechtlichen Konsequenten: „Jeder, der illegal Müll entsorgt und ermittelt werden kann, wird angezeigt.“

Quelle: Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz